Erfolgreiches Employer Branding: Mitarbeiter als Markenbotschafter

0
142
PhuShutter/shutterstock.com

Sie wollen sich als Arbeitgeber von den zahlreichen Unternehmen abheben, die bereits auf dem Markt existieren? Dann schaffen Sie mit Employer Branding eine einzigartige Arbeitgebermarke, die Bewerber von Ihren Kompetenzen als attraktiver Arbeitgeber überzeugen kann.

Was ist Employer Branding?

Eine Arbeitgebermarke (Employer Brand) ist das Aushängeschild eines Unternehmens und richtet sich an zahlreiche Stakeholder. So werden zukünftige und bereits beschäftigte Arbeitnehmer, aber auch potenzielle Kunden und die Öffentlichkeit angesprochen. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, muss sich das Unternehmen als attraktive Marke beweisen, die besonders einzigartig, glaubwürdig und unverwechselbar ist. Das Employer Branding, also das Aufbauen dieser Marke, ist ein langer Prozess, der sich aber lohnt. Stellen Sie insbesondere die Stärken und Kernkompetenzen Ihres Unternehmens heraus und kommunizieren Sie diese an Ihre potentiellen Arbeitnehmer. Kleine und mittelständige Unternehmen haben oft beispielsweise folgende Eigenschaften, die für sie sprechen:

  • Flache Hierarchien
  • Kurze Entscheidungswege
  • Übernahme von Verantwortung möglich
  • Gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Employer Branding nach innen

Um eine Arbeitgebermarke aufzubauen, sollten die Werte, die nach außen hin kommuniziert werden, ebenso tatsächlich im Unternehmen gelebt werden. Stimmen die Erwartungen der Mitarbeiter nicht mit der Realität überein, führt das zu Unzufriedenheit, Fehlzeiten und hoher Fluktuation.

Identifizierung & Zufriedenheit

Überprüfen Sie deshalb durch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen, wie diese die Marke Ihres Unternehmens wahrnehmen. Können die Arbeitnehmer sich damit identifizieren? Sind sie zufrieden mit den Arbeitsbedingungen? Interessant wäre dazu ebenso die Befragung ehemaliger Mitarbeiter nach den Gründen, die sie dazu veranlasst haben, den Job zu wechseln. Aus dem Feedback können Sie wichtige Maßnahmen für Ihre zukünftige Unternehmensführung ableiten.

Mit Wertschätzung Markenbotschafter erschaffen

Steigern Sie mit den Ergebnissen der Befragung die Mitarbeiterzufriedenheit, indem Sie beispielsweise die Work-Life-Balance im Blick haben und Geld in die Weiterbildung der Arbeitnehmer investieren. Auch kleine Aufmerksamkeiten in Form von Werbeartikeln zu Geburtstagen oder sonstigen Feierlichkeiten sind ein Zeichen der Wertschätzung. Nur mit solchen Maßnahmen können Sie für die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter sorgen und eine positive Arbeitnehmermarke (Employee Branding) fördern. Zufriedenheit schafft Motivation und bessere Leistung. Denn wer wertgeschätzt wird, arbeitet gern und fühlt sich seinem Unternehmen verbunden. Und das merkt man genauso nach außen: glückliche Mitarbeiter dienen unbewusst als Markenbotschafter für Ihr Unternehmen.

Employer Branding nach außen

Neben den Mitarbeitern, die ihre Empfindungen von innen nach außen tragen, sollten Sie genauso Ihre bisherige Außenwirkung mitsamt ihrer Stärken und Schwächen im Blick haben. Danach können Sie Ihre Employer-Branding-Strategie ausrichten. Außer dem Image sind ebenfalls die Bedürfnisse der Zielgruppe zu beachten, die sich stetig ändern können. Passen Sie Ihre individuelle Arbeitgebermarke an, um auf die Vorlieben der potentiellen Arbeitgeber einzugehen. Als weiterer wichtiger Punkt für eine gelungene Außendarstellung zählen die Wettbewerber. Legen Sie dabei fest, was Sie von den konkurrierenden Unternehmen abgrenzt und bilden Sie ein Alleinstellungsmerkmal aus, das kommuniziert wird.

Als Kommunikationsmittel können dabei z.B. Presseartikel, Blogbeiträge oder Anzeigen in sozialen Netzwerken dienen, die auf die Unternehmensmarke aufmerksam machen. Auch Kontakte zu relevanten Redakteuren und die Teilnahme an Veranstaltungen und Messen sind eine gute Möglichkeit, in der PR-Welt Fuß zu fassen.

Strategie planen und handeln (Quelle: pixabay.com)

Mit diesen Punkten zum erfolgreichen Employer Branding

  1. Analyse von Stärken und Schwächen des Unternehmens
  2. Analyse der Zielgruppe
  3. Analyse des Wettbewerbs
  4. Interne und externe Kommunikation der Marke
  5. Erfolgskontrolle

Diese interne und externe Analyse bildet die Grundlage für ein erfolgreiches Employer Branding. So basiert das Schaffen einer Arbeitgebermarke stets auf den Fragen:

  • Warum sollen aktuelle Mitarbeiter bleiben und potenzielle Bewerber kommen?
  • Was macht gerade Ihr Unternehmen besonders?
  • Wen wollen Sie erreichen?
  • Mit welchen Mitteln wollen Sie nach außen treten?

Das Außenbild sollte dabei immer der Realität entsprechen. Falsche Versprechungen und standardisierte Bilder, welche die Kernpunkte des Unternehmens nicht wiederspiegeln, sind unglaubwürdig und erschweren die Akquise zukünftiger Mitarbeiter deutlich. Je erfolgreicher der Ruf des Unternehmens, desto weniger Arbeit für das Personalmanagement.

Welche Vorteile bringt Employer Branding?

Ein gutes Arbeitgeberbild ist für potenzielle Bewerber besonders interessant. Aber nicht nur für diese, auch die Aufmerksamkeit von Kunden und der Öffentlichkeit können Sie damit gewinnen. Zudem hat eine stärkere, öffentliche Wahrnehmung zur Folge, dass die regionale und überregionale Bekanntheit deutlich gesteigert wird. Das bringt einen erheblichen Wettbewerbsvorteil mit sich und senkt die Kosten für Rekrutierungsmaßnahmen. Dadurch, dass Sie sich durch das Etablieren eines Employer Brandings mit Ihren Mitarbeitern auseinandersetzen, steigern Sie deren Zufriedenheit und sorgen für ein gutes Betriebsklima. Weniger Fluktuation und ein gutes Image sind weitere Folgen.

Profitieren Sie durch eine Arbeitgebermarke also von diesen Vorteilen

  • Bekanntheit wird gesteigert
  • Interessenten und Bewerberzahlen steigen
  • Zufriedene Mitarbeiter und gutes Betriebsklima
  • Weniger Fluktuation
  • Gutes Image
  • Kostenersparnis für Rekrutierungsmaßnahmen und Werbung

Die Stärke eines Unternehmens kommt von innen

Der überzeugte Mitarbeiter, der seine Zufriedenheit nach außen trägt, ist die beste Werbung für ein Unternehmen. Gerade wenn Geschäftsführung und Mitarbeiter in dieselbe Richtung agieren und Hand in Hand zusammenarbeiten wollen und können, wirkt dieser Effekt wie ein Motor für die künftige Mitarbeitersuche und schafft beim vorhandenen Personal eine starke Bindung zum Unternehmen. Analysieren Sie trotzdem auch Ihre Zielgruppe, die anderen Wettbewerber und die Verbesserungsmöglichkeiten Ihrer Firma, um eine erfolgreiche Employer Brand aufzubauen. Eine überzeugende Arbeitgebermarke wird die passenden Arbeitnehmer anziehen, die noch in Ihrem Unternehmen fehlen.

Autorenprofil:

Danilo Schmidt ist Co-Founder und Geschäftsführer der KSi International GmbH, einem führenden Anbieter von individuellen Werbeartikeln mit über 100.000 Produkten im Online-Shop auf KSi-Werbeartikel.de und Standorten in : Dresden, Barcelona, Madrid, Wien, Paris, Mailand, London, Brüssel, Moskau und Kunshan.