Finanztipp: Welche Arten von bargeldlosem Zahlungsverkehr gibt es?

0
497
Paisit Teeraphatsakool/shutterstock.com

Wenn Sie heute die moderne Art zu bezahlen betrachten, streiten sich die Geister. Welches der zahlreichen Konzepte die Vorreiterstellung einnimmt ist noch immer unklar. Eines ist jedoch sicher zu sagen: der bargeldlose Zahlungsverkehr ist der moderne Standard, der kaum mehr wegzudenken ist. Schließlich wollen die Menschen nicht nur vor Ort in einem Supermarkt oder Einkaufsladen auf das zahlreiche Kleingeld verzichten.

Das Online Shopping, ist ebenfalls beliebter denn je. Besonders in der Weihnachtszeit wird dies bemerkbar, wenn die Einkaufsladen vor Ort mit gigantischen Riesen wie Amazon und co. um jeden einzelnen Kunden konkurrieren. Bequem von Zuhause aus Shoppen, ohne dafür auch nur einen Fuß vor die Tür zu setzen – das ist das Shoppen von Morgen. Mit Konzepten wie dem Lebensmitteleinkauf per Knopfdruck oder auch der kontaktlosen Bezahlung mit der Karte, wird ein bargeldloser Zahlungsverkehr immer mehr in unser Leben integriert. Umso wichtiger ist dies für Firmen und Unternehmen, die mit Geschäftspartnern im Ausland zusammenarbeiten.

Das Finanzinstitut Akcenta bietet seinen Kunden daher den Zahlungsverkehr nicht nur im Inland, sondern vor allem auch in das Ausland, an. Hierbei werden die Eurozahlungen in bis zu 120 weitere Weltwährungen transformiert. Dies bietet Ihnen eine große Freiheit.

Was ist bargeldloses Zahlen?

Bevor nun die diversen Möglichkeiten zum Bezahlen erklärt werden, soll es erst einmal um die Definition des Begriffes gehen. Von bargeldlosem Zahlungsverkehr wird immer dann gesprochen, wenn kein Bargeld in Bewegung gerät. Gleich um welche Bezahlmöglichkeit es sich handelt, die Voraussetzung für das Realisieren des Zahlungsvorganges ist, dass die beiden Parteien eine Bankverbindung besitzen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um Privatpersonen, staatliche Einrichtungen oder auch Unternehmen handelt.

Die gängigsten Verfahren sollten Sie kennen

Mit Sicherheit ist es nicht möglich alle Varianten zu kennen. Doch einige Methoden haben sich seit Jahren auf dem Markt etabliert sodass Sie diese auf dem Schirm haben sollten. Besonders relevant ist das Wissen über diese Zahlungsvorgänge, wenn Sie selbst versuchen einen Online Shop zu errichten oder sich selbstständig machen und den Kunden das bargeldlose Zahlen anbieten.

Die Überweisung: Zahlen auf Rechnung

Das Zahlen per Überweisung ist im Online-Handel auch als Kaufen auf Rechnung bekannt. Hierbei versendet das Warenhaus zunächst einmal seine Produkte an den Kunden. Hierbei ist es für Sie als Versender wichtig, dass Sie eng mit Institutionen wie dem Schufa-Prüfer oder anderen Bonitätsprüfern zusammenarbeiten. Ist die Ware beim Kunden angelangt, kann sich dieser ein Bild über den Zustand der Produkte machen. Dem Paket liegt nun die Rechnung bei oder sie wird per E-Mail versendet. Der Kunde überweist Ihnen den Betrag über sein Konto auf die von Ihnen angegebene Kontonummer.

Lastschrift: Wenn das Geld abgezogen wird

Etwas mehr Sicherheit geht für Sie als Versender mit dem Lastschriftverfahren einher. Hierbei erlaubt Ihnen der Kontoinhaber, dass Sie das Geld von seinem Konto einziehen. Wenn Sie die Ware versendet haben oder auch noch kurz davor, buchen Sie den festgelegten Betrag von dem Konto des Kunden ab. Dieser Vorgang findet jedoch nur statt, wenn Sie eine Einzugsermächtigung erhalten haben. Diese gilt es schriftlich festzulegen.

Mit der Karte zahlen: Unterschrift, Pin oder kontaktlos

Unter dem Begriff der Kartenzahlung können diverse Methoden verstanden werden. Denn heute gibt es nicht nur die bekannte Kreditkarte, sondern auch die Girocard, welche als EC-Karte bekannt ist, die Debitkarte oder auch die Geldkarte. Bevorzugt finden diese Zahlungen in Einkaufsgeschäften vor Ort statt, die ein dazu benötigtes Kartenlesegerät nutzen.