Finetrading zur Wareneinkaufsfinanzierung: Aus NRW für ganze Europa

0
1163
ESB Professional/shutterstock.com

Der Wareneinkauf stellt in Unternehmen einen großen Posten der Betriebsausgaben dar. Lassen sich diese Kosten nicht aus unternehmenseigenen finanziellen Mitteln tragen oder soll die Liquidität des Unternehmens nicht gefährdet werden, kommen Anbieter wie die DFT Deutsche Finetrading AG ins Spiel. Welche Rolle sie bei der Wareneinkaufsfinanzierung spielt, darüber bietet dieser Artikel einen ausführlichen Überblick.

Finetrading kurz erklärt

Voraussetzung für Finetrading ist, dass ein Unternehmen einen Wareneinkauf tätigen muss, diesen jedoch nicht aus eigenen finanziellen Mitteln bezahlen möchte oder kann. Ein solcher Fall tritt häufig ein, wenn aufgrund von saisonalen Schwankungen ein unüblicher großer Bedarf an Waren besteht. Ebenso kann ein kurzfristiges Rabattangebot für regelmäßig benötigte Waren einen Großeinkauf aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll machen. In solchen Fällen kann ein Finetrading-Dienstleister die Finanzierungslücke schließen. Dieser kauft beim vom Unternehmen ausgesuchten Anbieter die benötigten Waren im Namen des Kunden und begleicht die Rechnung unter Skonto-Abzug unverzüglich.

Dem Unternehmen steht danach die benötigte Ware umgehend zur Verfügung. Dieses zahlt anschließend nach einem vereinbarten Zahlungsziel die Rechnungssumme plus geringem Aufschlag an den Finetrading-Dienstleister. Eine solche Wareneinkaufsfinanzierung ist beispielsweise bei Europas führendem Finetrader, der Deutschen Finetrading AG, möglich. Auf diese Weise steht einem Unternehmen die dringend benötigte Ware zeitnah zur Verfügung, der finanzielle Aufwand muss jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt beglichen werden.

Vorteile von Finetrading

Um die Vorteile des Finetradings durch Anbieter wie die Deutsche Finetrading AG, DFT, in vollem Umfang zu erfassen, lohnt sich der Vergleich mit möglichen Alternativen. Hierzu zählt in erster Linie der klassische Bankkredit, über welchen Unternehmen kurzfristig einen Wareneinkauf finanzieren können. Solche Bankkredite sind jedoch immer mit einem erheblichen Aufwand der Beantragung verbunden und Banken verlangen von Unternehmen für die Kreditvergabe hohe Sicherheiten. Außerdem sorgen nicht selten starre Rückzahlungsmodalitäten für wenig Flexibilität.

Genau diese benötigen Unternehmen jedoch häufig. Finetrading lässt sich sehr zeitnah und mit geringem bürokratischem Aufwand nutzen. Dabei bleibt zudem die Liquidität und Bonität des Unternehmens sichergestellt. Das Rückzahlungsziel wird zwischen Finetrading-Anbieter und Kunden individuell ausgehandelt, wodurch optimal auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen eingegangen werden kann.

Aus NRW für ganz Europa

Dirk Oliver Haller (links) führt gemeinsam mit seinem Bruder Kai-Uwe Haller die DFT Deutsche Finetrading AG

Die DFT Deutsche Finetrading AG ist ein in NRW ansässiges Unternehmen, welches seit dem Jahr 2010 Wareneinkaufsfinanzierungen für Unternehmen aus Deutschland und dem Ausland anbietet. Diese Form der Finanzierung stellt eine Alternative zum klassischen Kredit bei einer Bank dar und ist für Unternehmen schnell und unkompliziert nutzbar, wenn Wareneinkäufe finanziert werden müssen. Gründer der Deutschen Finetrading AG, DFT, ist Dirk Oliver Haller – seines Zeichens seit mehr als 25 Jahren Experte für Handel und Finanzen aus dem deutschen Mittelstand. Er nahm die letzte internationale Finanzkrise zum Anlass, sich beruflich auf das Finetrading zu spezialisieren.

Zum Portfolio der DFT Deutsche Finetrading AG zählen außerdem Import- und Exportfinanzierungen und die Lagerfinanzierung. Mit den flexiblen Finanzierungslösungen und dem enormen Know-How, das Haller gemeinsam mit seinem Bruder in das Unternehmen bringt, hat sich die Deutsche Finetrading AG zu Europas führendem Warenfinanzierer entwickelt.