Google Shopping: Wie Unternehmen die Plattform am wirkungsvollsten nutzen

0
115
Maxx-Studio/shutterstock.com

Der Mensch ist ein bequemes Wesen. Und weil das so ist, sparen sich immer mehr Online-Käufer die langwierige Suche nach einem Produkt in verschiedenen Onlineshops. Stattdessen suchen sie den gewünschten Artikel ganz einfach über die Suchmaschine Google. Dort kaufen sie dann häufig einen der ersten Artikel, der ihnen in den Shopping-Anzeigen vorgeschlagen wird. Für Unternehmen eine große Chance, den Umsatz zu vervielfältigen – wenn sie Google Shopping richtig nutzen.

Aktualität und die richtigen Keywords sind gefragt

Um in den Google Shopping Suchergebnissen möglichst weit oben zu landen und häufig gesehen zu werden, muss die Produktseite stets auf dem neuesten Stand sein. Regelmäßige Aktualisierungen helfen – ändern sich Infos und Preise oft, ist das umso wichtiger. Denn nichts verärgert Kunden mehr als ein falscher Preis, plötzlich nicht mehr lieferbare Artikel und andere böse Überraschungen. Für die Sichtbarkeit und das Ranking in den Suchergebnissen sind aber auch häufig genutzte Suchwörter entscheidend. Sie sollten ausreichend oft, aber eben nicht ZU oft im Text zur Produktbeschreibung auftauchen.

Da hier ein schmaler Grat bewandert wird, kann eine Agentur wie DREIKON beauftragt werden: Hier helfen Profis dem Unternehmen bei der Erstellung einer erfolgreichen Kampagne. Das ist durchaus sinnvoll investiertes Kapital. Denn sind die eigenen Produkte bei den Suchergebnissen von Google Shopping ganz oben, kann das den Umsatz in Rekordzeit um ein vielfaches steigern! Ein weiterer Bonus: Die Agentur hilft auch bei der Vermarktung bei anderen Suchmaschinen – so wird die angesprochene Personengruppe noch größer.

Die inneren Werte zählen: Auf den Content kommt es an

Natürlich reicht es nicht, im Text zum Produkt einfach wahnsinnig oft und ohne Sinn die gängigsten Suchbegriffe zu wiederholen. Zum einen würde das die Kunden vergraulen, die auf der Suche nach echtem Mehrwert sind und sich wichtige Informationen über das Produkt wünschen, welches sie kaufen wollen. Zum anderen legt Google selbst hier einen Riegel vor, denn das Unternehmen achtet streng auf Lesbarkeit und echte Texte. Websites, die nur auf die richtige Anzahl der Keywords achten und keinerlei Mehrwert bieten, landen im Ranking ganz schnell ganz weit hinten.

Was fürs Auge: Das eigene Produkt gekonnt in Szene setzen

Neben dem Text, den passend eingebauten Keywords und Suchbegriffen und dem Mehrwert für den Leser interessiert potenzielle Käufer natürlich vor allem das Produkt. Als Unternehmen sollte man idealerweise ein bisschen tiefer in die Tasche greifen: Der erste Eindruck – und damit das Foto, das in den Google Shopping Ergebnissen auftaucht – zählt! Professionelle Bilder, die den Artikel von seiner besten Seite zeigen, sind also ein Muss. Ebenso ist auf eine sinnvolle und aussagekräftige Überschrift zu achten. Wichtig: Da unter den Bildern in den Suchergebnissen nur die ersten 70 Zeichen angezeigt werden, sollten diese die wichtigsten Infos perfekt zusammenfassen.