Thermoformen: Anwendungsbereiche von PET in der Industrie

0
296
MariaTsygankova/shutterstock.com

Thermoformen ist ein unverzichtbarer Prozess in der Fertigungsindustrie. Kunststoffplatten werden erwärmt und können im weichen Zustand in jede beliebige dreidimensionale Form gebracht werden. Anwendung findet das Fertigungsverfahren für unterschiedliche Produkte.

Getränkeflaschen und andere Verpackungen für Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs werden aus umgeformten Kunststoffplatten produziert. Dauerhafte Anwendungen sind zum Beispiel Bauteile für die Automobilindustrie. Thermoformen ist ein Produktionsprozess mit einem großen Spielraum für Flexibilität und einer hohen Kosteneffizienz. Basismaterial ist PET Folie, die in vielen Stärken, Farben und mit spezifischen Eigenschaften für die Herstellung von Kunststoffprodukten genutzt werden kann.

Thermoplastischer Kunststoff

Unter Einwirkung von Wärme wird Kunststoff weich und kann verformt werden. Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur bleibt die gewünschte Form erhalten. Dieser Prozess ist mit Kunststofffolien in unterschiedlichen Stärken möglich. Thermoplastische Kunststoffe können mehrfach erwärmt und umgeformt werden, ohne ihre Eigenschaften zu verändern. Dies macht PET zu einem Werkstoff, der für die industrielle Fertigung attraktiv ist.

Der Umformungsprozess ist mit geringem Energieeinsatz möglich. Die Produktionszeiten des materialsparenden Herstellungsprozesses sind kurz. PET-Folien können nahezu jedes gewünschte Design annehmen und mit dem Zusatz von Farbpigmenten ergibt sich ein breites farbliches Spektrum. PET ist leicht, günstig und zeigt eine gute Resistenz gegenüber schwachen Säuren und Basen sowie Ölen und Fetten.

PET im Wertstoffkreislauf

Kunststoffe zählen zu den recyclingfähigen Materialien. Entscheidend für den Grad ihrer Wiederverwendung ist die sortenreine Sortierung von Polyethylenterephthalat. Die gesammelten Produkte aus PET werden nach Farben sortiert, gereinigt und im eingeschmolzenen Zustand im Strangpressverfahren extrudiert. Das so gewonnene PET wird zu Granulat oder Pellets verarbeitet und kann als Rohstoff wieder in Produktion von PET-Folien zurückfließen. Das Recycling von Kunststoffprodukten ist ein effektiver Weg, um Ressourcen über die Nutzung von Rezyklaten zu schonen.

Anpassungsfähigkeit von PET

PET-Folien können durch spezielle Oberflächenbeschichtungen auf die individuellen Ansprüche, die Produkte stellen, angepasst werden. Breite Temperaturfenster, spezielle Formen und Farben oder antistatische Eigenschaften bilden einen kleinen Ausschnitt ab. Die Möglichkeiten sind vielfältig und können auf die Ansprüche des Produktionsprozesses abgestimmt werden. Besonders in den neueren Einsatzgebieten wie der Solartechnik, der elektronischen Entwicklung oder den Anforderungen in der modernen Medizin liegt großes Potenzial für den Einsatz von Kunststoffkomponenten.

Zukunft von PET

Wie sich die Nutzung von Kunststoffen entwickelt, ist unter anderem abhängig von dem Umgang mit Thermoplasten in der Industrie. Das Umweltbewusstsein wächst und Verbraucher erwarten eine Anpassung. Eine Entwicklung, die globale Auswirkungen auf die Wirtschaft haben wird. Die Sammlung, Aufbereitung sowie die Verwendung von recyceltem und biologisch abbaubarem PET ist ein Anfang für eine ressourcenschonende Nutzung.

Die Materialwissenschaft sucht nach zukunftsorientierten Anwendungen für die Integration von Funktionsmaterialien. Antibakterielle Zusätze, Barriereschichten oder intelligente Sensoren bieten zusätzliche Anwendungsbereiche. Folienmaterial ist in der Industrie unverzichtbar und daher ist es wichtig, das Material zukunftsorientiert aufzustellen und kontinuierlich anzupassen.