Webshops gestalten: Worauf sollte man achten?

0
108
13_Phunkod/shutterstock.com

Der Onlinehandel ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen überhaupt. Der Lockdown im Zuge der Corona-Maßnahmen hat diese Entwicklung noch einmal rasant beschleunigt. Um ihre Geschäftsexistenz nicht komplett zu verlieren, haben sich in den vergangenen Monaten zahlreiche stationäre Händler für den Einstieg in bzw. den Umstieg auf ECommerce entschieden.

Doch die Planung und Umsetzung eines Onlineshops sollte sorgfältig erfolgen, um eine solide Basis zu schaffen. Nicht nur die Planung der technischen Infrastruktur eines Onlineshops muss genau auf die Bedürfnisse des jeweiligen Händlers eingegangen werden, auch bei der eigentlichen Gestaltung des Shops gilt es wichtige Aspekte zu berücksichtigen.

Benutzerfreundlichkeit – der Kunde ist König

Die Benutzerfreundlichkeit eines Webshops, die sogenannte Usability, ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Onlineshops. Moderne Verbraucher sind eine Menge gewohnt und haben bestimmte Ansprüche an einen Onlineshop. Neben einer intuitiven Navigation innerhalb des Shops zählen auch Aspekte wie der Check-Out-Prozess oder die Qualität der Bilder eine Rolle bei einer möglichst benutzerfreundlichen Gestaltung eines Onlineshops. Schon bei der Auswahl einer passenden Shopsoftware sollte auf die Usability geachtet werden. Folgende Funktionen sollte ein Onlineshop seinen Kunden mindestens zur Verfügung stellen:

  • Produktsuchfunktion mit Filtermöglichkeit
  • Produktoptionen (Farbe, Größe, Anzahl etc.)
  • Kategorie-Funktion (die Möglichkeit Produktgruppen in Kategorien zusammenzufassen)
  • Detailseiten für jedes Produkt
  • DSGVO-konformer Warenkorb und Checkboxen
  • Angebots- und Aktionsfunktionen
  • gängige Bezahlmöglichkeiten (Kreditkarte, Sofortüberweisung, PayPal etc.)
  • Kundensupport (E-Mail oder Telefon)

Corporate Identity

Ein einheitliches Design unterstreicht die Professionalität eines Onlineshops. Auch die Farbwahl sollte sich an den bestehenden Firmenfarben orientieren.

Responsives Design ist Pflicht!

Fast die Hälfte aller Verbraucher nutzen regelmäßig das Smartphone oder andere mobile Endgeräte wie Tablets um im Internet zu surfen, Serien zu schauen oder auch um Online zu shoppen. Dass der Onlineshop daher für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert werden muss, ist offensichtlich. Nur mit einem responsiven Shopdesign werden sämtliche Inhalte auf allen Geräten korrekt angezeigt und sichergestellt, dass alle Funktionen des Shops zur Verfügung stehen.

Interaktion ermöglichen

Mit sogenannten Call-to-Action-Elementen können Nutzer konkret zu einer Interaktion, einer aktiven Handlung animiert werden. Diese Elemente können beispielsweise dazu aufrufen Kontakt aufzunehmen, einen Newsletter zu abonnieren oder zusätzliche Inhalte (PDF-Dokumente, E-Books, Podcasts etc.) herunterzuladen. Auch Social-Media-Buttons stellen eine gute Möglichkeit dar, Shopbesuchern Interaktionen zu ermöglichen. Ein Gästebuch ist ein zusätzliches Tool, mit welchem Besucher Kritik und Anregungen aber auch Lob zum Ausdruck bringen sowie Produkte oder Dienstleistungen bewerten können.

Zukunftsfähiges Fundament schaffen

Damit ein Onlineshop überhaupt Aussicht auf langfristigen Erfolg haben kann, ist es wichtig, dass alle relevanten Aspekte bei der Planung berücksichtigt werden. Prinzipiell ist es heute zwar wesentlich einfacher einen Onlineshop zu erstellen als es noch vor einigen Jahren der Fall gewesen ist, das bedeutet allerdings nicht, dass man völlig ohne Kenntnisse auskommt. Die Unterstützung durch einen professionellen Dienstleister wie etwa die ECommerce Agentur intoCommerce, ist vor allem für solche Händler zu empfehlen, die noch keinerlei Erfahrung im Bereich ECommerce gesammelt haben oder einen bestehenden Shop optimieren möchten.