7 erfolgreiche Strategien für höhere online Verkaufszahlen

0
202
William Potter/shutterstock.com

Was stabile Preise bei gleichbleibendem Angebot angeht, so sollten vor allem 3 verschiedene Faktoren bezüglich des Onlinehandels beachtet werden, welche Umsätze steigern können. Der wichtigste Baustein hierfür ist natürlich der Traffic. Letztendlich müssen die Kunden ja irgendwie zur unternehmenseigenen Webseite gelangen und das im Idealfall in rauen Mengen. Der zweite wichtige Punkt sind die sogenannten „Conversions“. Aus den Besuchern der Webseite sollten letztendlich auch richtige Kunden werden.

Als letzten und möglicherweise auch wichtigsten Punkt haben wir da noch das Ordervolumen. Was das Ordervolumen angeht, so geht es hierbei vor allem und wie viel und was genau die Kunden kaufen. Im folgenden Artikel haben wir 7 interessante Strategien vorgestellt, mit deren Hilfe Sie Ihre Verkaufszahlen deutlich steigern können.

Tipp 1: Upselling

Verschiedene Upseling – Praktiken sind ganz gewiss keine Erfindung des Internets. Bereits vor Jahrzehnten wurden eben jene Techniken von gewöhnlichen Geschäften auf der Straße genutzt. Nehmen wir als Beispiel ein Kleidergeschäft. Dieses geht mit einem etwas spektakulärerem Angebot als Gewöhnlich an den Markt. Eine im Normalfall sehr begehrtes und exklusives Kleid wird rabattiert angeboten. Dies sorgt natürlich für einen Ansturm auf das Geschäft und somit zum Gewinn von Neukunden. Und das war’s eigentlich auch schon, das ist Upselling. Auch Sie können es für Ihren Onlinestore anwenden, wenn Sie wissen was Sie tun.

Tipp 2: Verkaufen Sie ohne Versandkosten zu berechnen

Anreize um Neukunden zu gewinnen kann man nie genug schaffen. Viele Unternehmen nutzen hierfür eine Befreiung von Versandkosten, in der Regel meist erst ab einem gewissen Bestellwert. Amazon zum Beispiel hat hierfür sogar eine eigene Produktkategorie geschaffen, für sogenannte „Mini-Artikel“, dazu zählen zum Beispiel Schokoladentafeln, die den Konsumenten helfen, den Mindestbestellwert von 20 Euro zu erreichen. Nutzen auch Sie geschickt eine Versandkostenbefreiung um letztendlich für noch mehr Umsatz zu sorgen.

Tipp 3: Geben Sie Mengenrabatte

Eine weitere Methode um den Umsatz zu steigern ist, Rabatte in Zusammenhang mit der vom Kunden erworbenen Artikelanzahl/Menge zu geben. Hierfür kann man direkt verschiedene Möglichkeiten zur Umsetzung miteinander verbinden. Man kann zum Beispiel einen Rabatt mit einem individuelles Produkt verknüpfen. Anstatt zum Beispiel ein Kleid mit 30 Prozent Rabatt zu verkaufen, kann man 10 Prozent Rabatt auf jedes weitere gekaufte Produkt an anbieten. Dies ist ein ausgezeichneter Weg die Kunden zum Kaufen von größeren Mengen zu animieren und somit den Umsatz zu steigern.

Tipp 4: Bieten Sie Spenden an

Mithilfe von Spenden die Kunden über Ihren Store machen können, wird diesen ein gutes Gefühl vermittelt, welches den Kauf weiter anregt. Anstatt Waren billiger anzubieten, kann man den Kunden auch dadurch zum Bestellen anregen, indem man einen Teil des Umsatzes auf direktem Weg einer wohltätigen Organisation zukommen lässt. Es handelt sich damit de facto um einen Rabatt für den guten Zweck.

Tipp 5: Erleichtern Sie Ihren Kunden den Einkauf

Eine gute Methode dem Kunden das Leben leichter zu machen und gleichzeitig seinen Umsatz zu steigern ist, passende Produktkombos anzubieten. Manche Dinge verkauft man am besten in einem Paket. Wenn der Kunde zum Beispiel einen Tennisball kauft, könnten Sie ihm doch direkt auch einen Tennisschläger anbieten. Somit helfen Sie Ihrem Kunden, Besorgungen auf dem einfachsten Weg zu erledigen und achten gleichzeitig auf Ihren Umsatz.

Tipp 6: Veranstalten Sie Gewinnspiele

Appellieren Sie an das innere Kind im Konsumenten, befeuern Sie, wenn möglich seine Sammelleidenschaft, dies steigert das Ordervolumen. Von der Tankstelle, über das Kaufhaus bis hin zum Bäcker – Das sogenannte Payback gehört längst zum Standardrepertoire eines jeden Unternehmens. Verlosen Sie doch echte Bilder anstatt digitaler Güter, eventuell wäre ein virtuelles Puzzle genau das Richtige.

Tipp 7: Seien Sie optisch ansprechend

Menschen sprechen generell immer auf eine gute Optik an. Weine Webseite oder ein Geschäft, dass den Menschen hässlich erscheint, wird in der Regel nicht viele Kunden anlocken können. Deshalb sollten Sie auf jeden Fall an der Optik Ihres Geschäftes oder Ihrer Webseite arbeiten. Sein firmeneigenes Logo zu optimieren kann dabei sehr hilfreich sein. Halten Sie sich am besten auch an gewisse Farben (2 oder 3), dies ist ein wichtiger Teil des Brandings.

Fazit

Überlegungen bezüglich Conversions und der Optimierung des Ordervolumens werden besonders von Jungunternehmern oftmals vernachlässigt. Für einen Shopbetreiber kann letztendlich nichts vielversprechender sein, als Neukunden zu generieren. Diese kaufen meistens viel ein und steigern den Umsatz.