Armbanduhren im Arbeitsalltag: Welche Möglichkeiten gibt es?

0
137
BlackCat Imaging/shutterstock.com

Trotz Smartphone in der Tasche und Laptop oder PC auf dem Tisch, die Armbanduhr ist bei Damen und Herren gleichermaßen noch immer regelmäßig am Handgelenk zu bewundern. Ihre Bedeutung hängt allerdings längst nicht mehr an der Anzeige der Uhrzeit. Vielmehr ist sie vor allem ein Accessoire, oft auch ein Status Symbol oder zumindest ein modisches Statement sowie in vielen Fällen auch ein kleiner Computer am Handgelenk. Die Bandbreite an Farben, Formen, Materialien und Funktionen wird zunehmend größer.

Die perfekte Uhr für den Arbeitsalltag

So wie sich der Dresscode in den meisten Arbeitsbereichen gewandelt hat und freier und individueller geworden ist, so hat sich auch die Auswahl der passenden Armbanduhr liberalisiert. Auch zum Anzug oder Kostüm kann neben der klassischen goldenen oder Edelstahluhr inzwischen auch eine sportliche Smartwatch oder eine farbenfrohe Kunststoffuhr getragen werden. Insbesondere Damen stimmen die Uhr dabei gerne farblich mit dem Outfit ab und besitzen eine ausgiebige Sammlung an Armbanduhren in verschiedenen Größen und Farben. Darunter befinden sich zunehmend auch Herrenuhren, die auch am Damenarm eine gute Figur machen.

Viele Uhrenmarken haben in den letzten Jahren zudem Herrenuhren mit kleineren Gehäusen auf den Markt gebracht. Viele dieser Uhren sind Neuauflagen historischer Modelle im Retro-Stil, die grundsätzlich Damen ebenso ansprechen wie Herren. Je nach Kleidung, Jahreszeit und Stimmung  können roségoldene Hingucker, sportliche Taucheruhren mit Edelstahlband oder klassische Uhren mit Lederband das Damenhandgelenk schmücken.

Die Auswahl an Herrenuhren ist groß

Auch für die Herren wird die Auswahl größer. Die edle goldene Automatikuhr mit Lederband kann ebenso mit dem sportlichen Business-Outfit kombiniert werden wie die moderne Smartwatch mit dem Anzug. Sportlich-eleganter Look mit der Swiss Made Flieger- oder Taucheruhr geht immer, aber auch die markante Stilikone G-Shock von Casio oder der zeitlose Retro-Look einer Max Bill Uhr von Junghans können hervorragend im Büro getragen werden.

Im Trend: Nachhaltige Materialien und Smartwatches

Uhren werden heute zudem auch nachhaltig aus Holz oder ökologisch und verantwortungsbewusst aus Kunststoff-Müll aus den Weltmeeren hergestellt. Teilweise ist mit dem Kauf noch eine Spende für ein Klimaschutzprojekt verbunden. Neu auf dem Markt sind die Smartwatches mit eigenen Apps für diverse Sportarten wie Fitness, Laufen, Triathlon, Segeln, Golfspielen oder Fliegen. Zudem können verschiedenste Körperfunktionen wie die Herzfrequenz, die Sauerstoffsättigung oder Zustände wie Stresslevel und Schlaf gemessen werden. Auch bei Smartwatches ist das Angebot bereits riesengroß.

Von sehr einfachen Kunststoffmodellen bis hin zur Premiumuhr von Garmin mit Titangehäuse ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Für den Alltag im Büro, Hotel oder Laden gibt es also eine nie dagewesene Auswahl an Möglichkeiten bei Armbanduhren für Damen und Herren. Das macht sie so attraktiv und auch so praktisch.