Businessplan-Gliederung: Übersicht und Struktur der wichtigsten Inhalte

0
97
businessplan gliederung
© fotolia.com - magele-picture

Wer eine Geschäftsidee hat, kommt um einen gut gegliederten Businessplan nicht drum herum. Ein Business Plan dient nicht nur zur etwaigen Vorlage bei Banken oder Instituten, sondern auch dazu, die eigenen Ziele festzuhalten und strategisch daran zu arbeiten. Im Folgenden erfahren Sie, welche Informationen in einen Businessplan hineingehören und wie dieser gegliedert sein könnte.

Businessplan-Gliederung: Die Zusammenfassung im ersten Teil

Der erste Teil Ihres Businessplans sollte immer eine Zusammenfassung sein. Diese erstellen Sie jedoch erst dann, wenn Sie alle anderen Inhalte bereits verschriftlicht haben. In der Zusammenfassung beschreiben Sie kurz die Geschäftsidee, wesentliche Faktoren zur Finanzierung, sowie zu Erfolgs- und Risikofaktoren.

Gründerperson(en)

Im zweiten Teil geht es nun ausführlich um die Gründungsperson(en). Hierbei sollten Fragen zur Qualifikation, Berufserfahrungen, Branchenkenntnissen und kaufmännischen Kenntnissen beantwortet werden. Auch besondere Stärken sowie Defizite und deren Ausgleichsstrategie sollen kurz beschrieben werden. Zu den persönlichen Voraussetzungen einer Unternehmensgründung können Sie sich zudem beraten lassen. Je nach Ausgangssituation stehen Ihnen Beratungsangebote und Fortbildungen zur Verfügung.

Die Geschäftsidee

Im nächsten Schritt wird nun die Geschäftsidee genauer beschrieben. Um welches Produkt oder welche Dienstleistung soll es im Unternehmen gehen? Was ist der Geschäftsidee so besonders und welchen konkreten Zweck erfüllt das Produkt oder die Dienstleistung für den Kunden? Wie ist der aktuelle Stand der Entwicklung des geplanten Angebots und wann soll das Unternehmen an den Start gehen? Wie kann die Vermarktung zum Start aussehen? Welche Dinge müssen bis zum Start noch erledigt werden?

Hierbei geht es sowohl um formelle Angelegenheiten, als auch um den Entwicklungsstand des Produktes, bzw. der Dienstleistung. Des Weiteren soll es auch darum gehen, welche kurz- und auch langfristigen Ziele das Unternehmen anstrebt. Diese und weitere Fragen werden im dritten Teil des Businessplans beantwortet.

Die Marktanalyse

Im nächsten Teil des Businessplans geht es nun darum, den Markt zu analysieren und damit auch das Potenzial des Produktes zu überprüfen. Dabei geht es vor allem um die Analyse der Kunden, der Konkurrenz und je nach Branche auch um die gegebenen Standortfaktoren. Welche Fragen Sie sich für die Marktanalyse unter den einzelnen Aspekten stellen sollten, lesen Sie im folgenden Abschnitt.

Kunden:

  • Wer sind die Kunden (Zielgruppe, die Sie mit Ihrem Produkt/Dienstleistung ansprechen möchten)?
  • Wie können diese im Detail beschrieben werden (möglichst genaue Aufzählung von Eigenschaften der Zielgruppe wie z. B. Alter, Geschlecht, Beruf, Bildungsschicht, Einkommen, Einkaufsverhalten, Interessen, ect.)?
  • Wo befinden sich die Kunden und wie können Sie diese erreichen?
  • Welche Bedürfnisse haben die Kunden/welches Problem haben sie?
  • Haben Sie bereits Kunden? Sind Sie von einer geringen Zahl an Großkunden abhängig?

Konkurrenz:

  • Wer und wo sind Ihre Konkurrenten?
  • Gibt es andere Unternehmen mit sehr ähnlichen Leistungen/Produkten?
  • Wo liegen die Unterschiede bei der Konkurrenz?
  • Wie können Sie sich von der Konkurrenz abheben?
  • Was kosten die Leistungen oder Produkte bei Ihrer Konkurrenz?
  • Welche Stärken und Schwächen haben Ihre Konkurrenten und wie sieht das Verhältnis zu Ihren eigenen Stärken und Schwächen im Vergleich aus?

Standort:

  • Wo möchten Sie Ihr Angebot unterbreiten?
  • Aus welchem Grund haben Sie sich für den Standort entschieden?
  • Welche Vor- und Nachteile bietet der gewählte Standort?
  • Wie können die Nachteile ausgeglichen werden?

Businessplan-Gliederung: Das Marketingkonzept

Im fünften Teil geht es nun darum, einer konkreten Marketingstrategie näherzukommen. Beim Marketing geht es darum Preis, Angebot, Vertrieb und Werbemaßnahmen aufeinander abzustimmen. Das Marketingkonzept muss dabei noch nicht konkret ausgearbeitet sein, jedoch sollten einige Grundideen bekannt sein. Welche Fragen Sie sich dazu stellen müssen, sehen Sie in der folgenden Übersicht.

Preis:

  • Wie sieht Ihre Preisstrategie aus und warum verfolgen Sie diese?
  • Wie hoch soll der Preis für Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung sein?
  • Wie haben Sie diesen Preis kalkuliert?

Angebot:

  • Welchen konkreten Zweck erfüllt Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung für den potenziellen Kunden?
  • Warum ist Ihr Angebot für den Kunden besser als das der Konkurrenz? Wie heben Sie sich ab?

Vertrieb:

  • Welche Ziele haben Sie sich beim Vertrieb gesetzt?
  • Arbeiten Sie mit Vertriebspartnern und wenn ja welchen?
  • Mit welchen Kosten muss beim Vertrieb gerechnet werden?
  • Welche Absatzgrößen planen Sie zu welchen Zeiten zu erreichen?

Werbemaßnahmen:

  • Wer werden die potenziellen Kunden auf Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung aufmerksam?
  • Haben Sie schon konkrete Werbemaßnahmen geplant und wenn ja, welche und wann sollen diese umgesetzt werden?

Organisation und Mitarbeiter

Organisation:

Bei diesem Punkt geht es nun darum, das geplante Unternehmen konkret vorzustellen. Aus diesem Teil sollen folgende Daten hervorgehen:

  • Gründungsdatum
  • Sitz des Unternehmens
  • Geschäftsführer
  • Gesellschafter
  • Mitarbeiter
  • Geschäftszweck/Vision
  • Falls vorhanden auch: Rechte, Lizenzen, Patente oder Verträge)

Viele dieser Angaben, wie zum Beispiel Angaben zum Geschäftsführer (Qualifikation, Alter, ect.) sollten zudem mit entsprechenden Unterlagen belegen. Nicht zuletzt soll hier auch ersichtlich sein, in welcher Phase sich das Unternehmen befindet. Sind Sie in der Entwicklung, bzw. bei der Gründung des Unternehmens, planen Sie bereits die Markteinführung oder besteht Ihr Unternehmen schon länger und hat sich bereits eine Basis aufgebaut?

Mitarbeiter:

Auch zu den Mitarbeitern müssen im Businessplan zumindest grobe Angaben gemacht werden. Im Wesentlichen sind dabei zwei Fragen zu beantworten:

  • Wie viele Mitarbeiter wollen Sie einstellen?
  • Wann und in welchen zeitlichen Abständen sollen diese eingestellt werden?
  • Welche Ausbildung und Qualifikationen müssen die Mitarbeiter vorweisen können?
  • Welche Schulungsmaßnahmen oder Weiterbildungsmöglichkeiten planen Sie für Ihre Mitarbeiter?

Rechtsform des Unternehmens

Im siebten Teil des Plans beschreiben Sie, für welche Rechtsform Sie sich entschieden haben und warum. Beschreiben Sie zudem, welche Gesellschaftsstruktur Sie vorsehen und wie die Gesellschaftsanteile verteilt werden sollen.

Businessplan-Gliederung: Risiken und Chancen

Hier beschreiben Sie zunächst die drei größten Chancen, welche die Entwicklung des Unternehmens voranbringen könnten. Darüber hinaus beschreiben sie auch die drei größten Probleme, die den Erfolg des Unternehmens blockieren könnten. Zudem müssen Sie an dieser Stelle angeben, wie Sie die Probleme beheben bzw. die Risiken möglichst gering halten möchten.

Finanzplan

Vorletzter Teil des Businessplans ist der Finanzplan mit folgenden Komponenten:

  • Finanzierungsplan
  • Kapitalbedarfsplan
  • Übersicht der finanziellen Sicherheiten
  • Liquiditätsplan
  • Ertragsvorschau/Prognosen

Unterlagen

Zum Schluss erstellen Sie eine kurze Liste, in welcher Sie alle beigefügten Unterlagen aufzählen. So ist auf den ersten Blick ersichtlich, welche Unterlagen vorhanden sein müssen und welche ggf. noch fehlen.