Drupal: CMS meets Social Software

0
263
Panchenko Vladimir/shutterstock.com

Die fortschreitende Digitalisierung macht die Implementierung von Content Management Systemen (CMS) erforderlich. Sie dienen der vereinfachten Verwaltung von Produkt- und Kundendaten, indem sie verschiedene Datenquellen und Kanäle miteinander verknüpfen.

Drupal ist ein CMS (Content Management System) und Framework. Die Open-Source-Software dient der Organisation von einfachen und komplexen Websites. Drupal ist in der Programmiersprache PHP geschrieben und funktioniert mit den Datenbanken SQL/Maria DB, PostgreSQL, SQLite, Oracle oder MSSQL-Server.

Digitalagentur Drupal

Wie mit anderen CMS auch, können die Nutzer mithilfe von Drupal Inhalte für verschiedene Kanäle erstellen, bearbeiten und verwalten. Etwa 2500 Themes laden zur kreativen Gestaltung von Websites ein. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig; so eignet sich Drupal sowohl für kleinere Websites einzelner Personen, als auch zur Schaffung von Online-Communitys mit vielen Tausend Mitgliedern. In großen Unternehmen mit komplexen Anforderungen kann eine Digitalagentur Drupal kompetent in die Unternehmensabläufe integrieren.

Ein Alleinstellungsmerkmal von Drupal im Vergleich zu anderen CMS sind seine Ansätze einer Social Software, welche den Aufbau interaktiver Communitys unterstützen. So ist es Usern beispielsweise möglich Artikel zu veröffentlichen, einen eigenen Weblog zu verfassen oder sich in Foren auszutauschen. Drupal bringt Unternehmen jeder Größe mehr Effizienz. In großen Firmen und internationalen Konzernen kann eine Digitalagentur Drupal schrittweise implementieren. Eine Vielzahl renommierter Unternehmen wie der Duden oder die Harvard University verwenden Drupal zur Verwaltung Ihrer Websites.

Systemcore und Module von Drupal

Der Systemcore von Drupal beinhaltet breit gefächerte Basisfunktionen wie die Erstellung, Bearbeitung, Versionierung und Verwaltung von Inhalten, die hierarchische Kategorisierung von Content oder die Volltextsuchfunktion. Mit dem Kommandozeilenwerkzeug Drush besitzt der Nutzer ein wertvolles Tool für die unkomplizierte Durchführung von Wartungsaufgaben. Dank des Overrides können eigene Ergänzungen und Anpassungen des Codes vorgenommen werden, ohne dass der Core der Software verändert würde.

Einzelne Module gestatten die Nachrüstung von simplen Website-Funktionen bis hin zu komplexen, über eine graphische Nutzeroberfläche konfigurierbare Werkzeugen oder Erweiterungen der Programmierschnittstellen.

  • Das CCK-Modul (Content Construction Kit) ermöglicht die Erstellung individueller, benutzerdefinierter Inhaltstypen.
  • Das Views-Modul dient der Auflistung und visuellen Darstellung benutzerdefinierter und hoch spezialisierter Inhalte.
  • Das Image-Modul bietet zusätzliche Optionen zur optimalen Veröffentlichung von Bildern und Bildergalerien.
  • Das Event-Modul bezieht Termine aus dem interaktiven Kalender in Echtzeit ein.
  • Durch das Workflow-Modul lassen sich die perfekten Workflows erstellen und mit den entsprechenden Aktionen verlinken.
  • Das Weblink-Modul dient der Verwaltung und Überwachung von Weblinks, beispielsweise bei einer Schwerpunktsetzung im Linkbuilding.

Spezielle Distributionen von Drupal

Für die spezifischen Belange mancher Nischenbereiche hat Drupal mehrere spezialisierte Distributionen herausgegeben. So ist CiviCRM (Constituent Relationship Management System) auf die Bedürfnisse von Nicht-Regierungs-Organisationen, Vereinen, Verbänden und sonstigen gemeinnützigen Einrichtungen zugeschnitten. So ermöglichen sie beispielsweise die Verwaltung von Mitgliedern, Spenden und Veranstaltungen. Open Atrium ist eine vollständige Intranetlösung. Sie unterstützt eine effiziente firmeninterne Kommunikation und verbessert so die Zusammenarbeit in Teams, z. B. durch das Sharing von Dokumenten oder gemeinsame To-do-Listen für Projekte.

Pressflow verbessert gleich mehrere Funktionen von Drupal. Zwecks Optimierung, nutzt Pressflow ausschließlich Maria / DB als Datenbank, wodurch die Ladezeit der Seite erheblich verkürzt wird. Zudem unterstützen Reverse-Proxys Caching, was wiederum die Serverlast verringert. Dies ist besonders für Webseiten mit hohem Besucheraufkommen attraktiv.