E-Bike Versicherung: Lohnt sich das?

0
566
Markus Mainka/shutterstock.com

E-Bikes gehören aktuell zu den gefragtesten Fahrradmodellen auf dem Markt und sind aufgrund großer Nachfrage teilweise erst nach monatelanger Wartezeit lieferbar. Wer ein solches Rad mit elektrischem Antrieb besitzt, der sollte die Möglichkeiten einer E-Bike Versicherung prüfen, denn sie kann im Schadensfall vor hohen finanziellen Einbußen schützen. Wir haben uns angesehen, wann eine solche Versicherung für E-Bikes sinnvoll ist und welche Schadensfälle überhaupt abgedeckt werden.

Versicherungsschutz bei Diebstahl des E-Bikes

Möchte man sich ein neues E-Bike kaufen, kann das schnell zu einer Ausgabe im hohen vierstelligen Bereich führen. Grund dafür ist die eingebaute Technik in Form eines Motors und Akkus. Aufgrund des hohen Kaufpreises und der derzeit schlechten Verfügbarkeit neuer E-Bikes auf dem Markt sind diese Räder auch für Fahrraddiebe zunehmend interessant. Selbst gebrauchte Räder mit erheblichen Abnutzungsspuren lassen sich problemlos noch für einen vierstelligen Betrag verkaufen. Zum Schutz des eigenen E-Bike sollten Besitzer deshalb immer darauf achten, dass sie ihr Rad sicher anschließen und das bestenfalls an belebten Orten.

Leider ist jedoch selbst ein hochwertiges Fahrradschloss für Profis kein Hindernis und kann einen Fahrraddiebstahl nicht immer verhindern. Um im Falle eines Diebstahls abgesichert zu sein, sollten sich Besitzer eines E-Bikes für eine e Bike Versicherung entscheiden. Je nach Versicherungsgeber wird bei Diebstahl des versicherten Rades der Neuwert ersetzt. Das bedeutet, dass der Eigentümer keinen finanziellen Schaden bei einem Fahrraddiebstahl hat und die Versicherung für diesen aufkommt. Die Aufklärungsquote der Polizei bei Fahrraddiebstählen ist übrigens sehr ernüchternd und liegt knapp unter zehn Prozent.

Was wird von einer E-Bike Versicherung noch abgedeckt?

Der genaue Umfang des Versicherungsschutzes ist abhängig vom Versicherungsgeber und dem gewählten Versicherungstarif. Im Vorfeld kann es sinnvoll sein, mehrere Anbieter von E-Bike Versicherungen zu vergleichen und dabei sowohl den Versicherungsbeitrag als auch den Leistungsumfang im Blick zu haben. Neben der Übernahme von Kosten bei Diebstahl des E-Bikes sind häufig auch Schäden durch Vandalismus abgedeckt.

Steht das E-Bike beispielsweise im Freien und am nächsten Morgen bemerkt der Besitzer zerstochene Reifen oder andere Schäden, können auch diese Kosten von der Versicherung getragen werden. Teilweise sind darüber hinaus in einer E-Bike Versicherung auch Schäden durch Umfallen, Stürze und Unfälle abgedeckt. Schon beim Umfallen des Fahrrades aus dem Stand kann es zu Schäden am Akku und anderen empfindlichen Bauteilen kommen. Damit man die Kosten für eine notwendige Reparatur nicht selbst aufbringen muss, kann eine Versicherung mit entsprechender Leistung ebenfalls sinnvoll sein.

Bei der Auswahl einer Versicherung für das eigene E-Bike muss unbedingt der Neuwert berücksichtigt werden. Viele Versicherer unterscheiden zwischen E-Bikes mit einem Kaufpreis von unter 10.000 und über 10.000 Euro. Allerdings ist nicht nur der Kaufpreis des Fahrrades relevant. Nimmt man anschließend aufwändige Umbauten wie beispielsweise den Tausch der Räder oder des Akkus gegen höherwertige Modelle vor, muss auch das bei Versicherungsabschluss berücksichtigt werden.