Eheringe im E-Commerce: Warum Schmuck immer öfter online gekauft wird

0
137
Dmitro Mykhailov/shutterstock.com

Der Online-Handel erschließt sich mehr und mehr Branchen. Nun kann man an geeigneter Stelle auch Ehe- und Verlobungsringe im Internet bestellen. Spricht etwas dagegen? Dieser Artikel geht dem Trend auf den Grund.

Manchmal ist tatsächlich alles Gold, was glänzt

Gerade in der Anfangsphase des E-Commerce-Booms galten bestimmte Branchen als für die digitale Welt eher schlecht aufgestellt. Dazu zählten fast alle Dinge, bei denen die physische Erfahrung zum Kauf eindeutig mit dazugehörte. Insbesondere Textilien und Schmuck, so glaubten es viele Marktbeobachter, könnten nicht „einfach so“ online verkauft werden, da der Kunde diese Artikel in jedem Fall vorher anprobieren möchte. Die Gegenwart beweist, dass an den Zweifeln nichts dran war. Shops wie www.eheringe.de/eheringe verkaufen mit Erfolg Ehe- und Verlobungsringe in allen denkbaren Formen und Preisklassen. Zwar stimmt es, dass die Kunden insbesondere teuren Schmuck sehr gern ausprobieren würden, bevor sie ihn kaufen.

Aber mit einer geschickten Shoptechnik können die Zweifel seitens der Konsumenten deutlich verringert werden. Und falls das alles nichts nützt, gibt es immer noch die Option der Retoure, die von vielen Online-Händlern glücklicherweise fleißig genutzt wird. Einen großen Unterschied macht hier schon die Bebilderung. Schmuck möchte gut in Szene gesetzt werden. Aber auch die Art der Betrachtung bei einem traditionellen Schmuckhändler unterliegt verständlicherweise Grenzen. Nicht jeder Ring kann einfach aus seiner Vitrine geholt und betrachtet werden. Online-Shops bedienen sich schon längerer Zeit verschiedenster Techniken, um ihre Produkte für die Kunden anschaulich zu bewerben.

So erlauben hochauflösende Bilder beispielsweise eine Überblicks- und eine Detailbetrachtung von Artikeln. Das ist insbesondere bei Eheringen wichtig, die nicht selten mit sehr kleinen, kunstvollen Details aufwarten, die man als Händler natürlich besonders hervorheben möchte. Eine gute Farbabstimmung der Bilder sorgt zusätzlich dazu, dass kräftiges Gold, elegantes Silber oder zurückhaltendes Platin schön zur Geltung kommen – mitunter sogar schöner, als das bei entsprechender Beleuchtung in einem Ladengeschäft möglich wäre.

Die Logistik muss stimmen

Wer aber glaubt, bei Eheringen käme es nicht so sehr auf den Versand an wie etwa bei Textilien, der liegt daneben. Das Internet lebt davon, dass die Dinge vor allem schnell erreichbar sind und zügig beim Empfänger landen – schließlich bekommt man die Produkte im Ladengeschäft prinzipiell sofort. Eine effiziente Lagerlogistik ist also auch bei kleinen Artikeln unabdinglich. Zudem sollte, wie bereits erwähnt, bei speziellen Artikeln das Retouren-System ausgeklügelt sein und flott funktionieren. Auch bei Schmuck ist davon auszugehen, dass viele Menschen mehrere Artikel bestellen, um sie zu Hause der Reihe nach auszuprobieren und dann das beste Stück zu behalten. Wenn man diese Besonderheiten bedenkt, steht auch speziellen Branchen beim Wechsel ins Digitale wenig im Weg.