Einen Handelsplan erstellen: So funktioniert es

0
253
TheCorgi/shutterstock.com

Es ist keine gute Idee, wenn Sie sich als Neuling auf den Handelsmarkt stürzen. Die unüberlegten Handlungen können zu hohen Geldverlusten führen, die den Anleger unnötig frustrieren und Probleme bereiten. Aus diesem Grund ist es immer empfehlenswert, wenn Sie vorher einen eigenen Handelsplan erstellen. Dieser Ihnen als Anleger dabei helfen, nicht in die Anfängerfallen zu tappen und somit Geldverluste zu minimieren.

Natürlich kann Sie kein einziger Handelsplan zu 100 % vor Verlusten schützen. Allerdings können Sie immer das Verlustrisiko so weit minimieren, dass Sie auf einer sicheren Seite befinden. Wir verraten Ihnen in diesem Artikel, wie Sie zu Ihrem ersten Handelsplan gelangen.

Wozu wird ein Handelsplan benötigt?

Ein Handelsplan ist eine Art „Landkarte“ für einen Händler. Es werden auf der Grundlage der verwendeten Handelsstrategien die verfügbaren Handelsmöglichkeiten berücksichtigt und vielversprechende Trades eingeplant. Aussichtsreiche Geschäfte sind Geschäfte mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit, die am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, mit mäßigem Risiko getätigt werden.

In einem Handelsplan sollten Sie Ihre Handelsideen und die Analyse der aktuellen Situation darlegen. Damit können Sie Ihre Einschätzung des Marktes auf Papier (oder in einer Datei) festhalten. Im Allgemeinen sind Ihre Analyse und Ihre Meinung zum Markt noch nicht ausschlaggebend für Ihren Handelserfolg, aber Ihre momentanen Überzeugungen werden einen Bereich markieren, in dem Sie nach Handelsideen suchen können.

Die Vorbereitung eines Handelsplans

Die Erstellung eines Handelsplans kann in mehrere Schritte unterteilt werden: technisches Bild, fundamentale Faktoren, zusätzliche Signale (Indikatoren), Risikokontrolle und Gewinnmitnahmen. Aktive Händler erstellen für jeden Tag einen Handelsplan. Am Morgen wird ein Handelsplan erstellt, der im Laufe des Tages umgesetzt wird, mit möglichen Anpassungen und Ergänzungen.

Schritt Nr. 1 – Das technische Bild

Um das technische Bild zu beurteilen, verwenden wir in der Regel beim CFD-Trading die gute alte Analyse. Sie öffnen ein Diagramm eines Finanzinstruments, untersuchen es in verschiedenen Zeitrahmen (vom Höchststand bis zum Tiefststand) und notieren alle relevanten Faktoren auf dem Diagramm:

  • Trendrichtung, Trendlinien
  • Unterstützungs- und Widerstandsniveaus
  • Zahlen der technischen Analyse
  • Zusätzliche Signale: Fibonacci-Levels, Candlestick-Kombinationen, Price-Action-Muster, verschiedene Techniken

Schritt Nr. 2 – Die fundamentalen Faktoren

Der wichtigste „Antrieb“ für die Börsennotierungen ist die Veröffentlichung von Nachrichten, die aus Sicht der Fundamentalanalyse wichtig sind, wie Zinsentscheidungen der Zentralbanken, die Veröffentlichung makroökonomischer Indikatoren, Reden von Politikern usw. Es sind die Nachrichten, die die Volatilität auf dem Markt auslösen und die Richtung der Kursbewegungen bestimmen.

Um zu wissen, wann und welche Nachrichten veröffentlicht werden, müssen Sie den Wirtschaftskalender verwenden. Schlagen Sie morgens den Kalender auf und notieren Sie, wann im Laufe des Tages wichtige Nachrichten veröffentlicht werden. Nach der Veröffentlichung aussagekräftiger Daten kann ein Signal zur Eröffnung einer Position gemäß einem Handelsplan generiert werden, das ist das Prinzip des Nachrichtenhandels. Es kann aber auch notwendig sein, vor der Veröffentlichung der Daten eine gewinnbringende Position zu schließen oder die Risiken zu minimieren (durch Nachziehen des Stopps).

Schritt Nr. 3 – Die Indikatorsignale

Heutzutage gibt es viele verschiedene Indikatoren, die Händlern helfen, komplexe Marktanalysen durchzuführen. Handelsindikatoren sind mathematische Funktionen, die auf Preisen oder Volumina basieren. Sie helfen nicht nur bei der Analyse des Marktes, sondern können auch direkt Handelssignale geben. Manche Indikatoren funktionieren gut in einem Trend, manche in einem Seitwärtstrend, manche sind universell.

Schritt Nr. 4 – Stopp und Gewinn ermitteln

Um Ihr Risiko beim Handel zu begrenzen, brauchen Sie einen klaren Plan, wie Sie unrentable Positionen schließen und Gewinne mitnehmen. Wenn sich der Markt gegen Ihre Position wendet, fungieren Stop-Loss- und Take-Profit-Aufträge als Versicherung, die Verluste begrenzen und Gewinne schützen. Daher müssen Sie bei der Planung eines Handels beachten, wo der technisch fundierte Stopp platziert wird und nach welchen Kriterien der Gewinn festgelegt wird.