Elektrosmog-Abschirmung im Büro: Warum wir über Elektrosensibilität sprechen sollten

0
112
sebra/shutterstock.com

Elektrosensibilität ist ein in der Öffentlichkeit und in den Medien oft verharmlostes Thema. Dabei ist mittlerweile nachgewiesen, dass viele Menschen auf die eine oder andere Art davon betroffen sind. Insbesondere das Wohlbefinden am Arbeitsplatz kann darunter leiden, sofern man nicht entsprechend entgegensteuert.

Was ist Elektrosmog und wie kann man sich davor schützen?

Als „Elektrosmog“ wird gemeinhin die Gesamtheit aller elektromagnetischen Strahlungen bezeichnet, auf die elektrosensible Menschen empfindlich reagieren können. Betroffene berichten oft von Symptomen wie Kopfschmerzen oder nervöser Unruhe. Für einige Menschen ist es gänzlich unmöglich, sich in unmittelbarer Nähe zu mehreren elektronischen Geräten wie WLAN-Routern aufzuhalten. Gerade im Büro trifft man jedoch sehr häufig auf genau solches Zubehör. Hinzu kommt, dass viele Menschen gar nicht wissen, dass sie elektrosensibel sind. Wir haben uns längst daran gewöhnt, dass es völlig normal ist, in unmittelbarer Nähe zu zahlreichen elektronischen Geräten zu arbeiten, sodass als Ursache für die Symptome zunächst oft andere Dinge vermutet werden.

Mit Abschirmtechnik, wie man sie beispielsweise auf www.esmog-shop.com kaufen kann, lässt sich die Belastung durch elektromagnetische Strahlung weitgehend abmindern. Im Shop findet man aber auch vielerlei Messtechnik, mit der sich die Strahlenbelastung zunächst einmal nachweisen lässt. Wenn viele Mitarbeiter im Büro über Kopfschmerzen, Übelkeit, Schlafprobleme oder ähnliche Symptome klagen, sollte man eine zu hohe Strahlenbelastung nicht ausschließen. Mit der entsprechenden Messtechnik lässt sich Klarheit schaffen.

Warum wir Elektrosmog ernst nehmen sollten

Es zeigt sich immer wieder, dass einige Menschen besonders empfindlich auf Elektrosmog reagieren und andere nicht. Wie genau das zustande kommt, ist bis heute nicht ganz geklärt. Manche Mediziner vermuten eine Wechselwirkung, andere eine Art negativen Placebo-Effekt. Fakt ist: Elektrosensibilität ist kein Nischenthema mehr, was nicht zuletzt auch Shops für Abschirmkleidung und mehr mit ihrem vielfältigen Angebot beweisen. Oftmals ist es gar nicht so schwer, einen Arbeitsplatz ein wenig abzuschirmen. So kann man beispielsweise mit Abschirmfarbe die elektromagnetischen Strahlen, welche von Kabeln in den Wänden ausgehen können, effektiv eindämmen. Das Arbeiten wird damit insbesondere für elektrosensible Menschen deutlich angenehmer.

Das Wohlbefinden am Arbeitsplatz ist maßgeblich ausschlaggebend für die Produktivität. Wer sich am Arbeitsplatz schlecht fühlt, wird häufiger krank, braucht mehr Pausen, erledigt seine Arbeit unkonzentriert – und macht daher schlimmstenfalls sogar eklatante Fehler. Natürlich können einem solchen Unwohlsein auch andere Ursachen zugrunde liegen. Ganz ausschließen sollte man die Elektrosmog-Belastung aber nicht. Schließlich handelt es sich um ein Phänomen, das erst nach und nach immer ernsthafter von Medizinern und Wissenschaftlern diskutiert wird.

Wer weiß: Vielleicht halten wir es schon in wenigen Jahren für völlig normal, besonders belastete Arbeitsräume mit der entsprechenden Technik abzuschirmen. Die Betroffenen würde es jedenfalls freuen.