Instagram als Vertriebskanal: Warum sogar der elektronische Handel mittlerweile Instagram-Likes kauft

0
148
NicoElNino/shutterstock.com

Als eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke ist Instagram nicht erst seit gestern auch für Händler und Marketer interessant. Dadurch wird es allerdings auch zunehmend schwerer, in dem Netzwerk präsent und relevant zu sein. Dieser Artikel zeigt, wie es trotzdem gelingen kann und welche Rolle dabei der Kauf von Likes spielt.

Wie kann man auf Instagram werben?

Instagram bietet vielfältige Möglichkeiten, um auch für Unternehmen als Vertriebskanal infrage zu kommen. Oft versprechen sich Unternehmen bei einem ersten Blick auf das Netzwerk sehr viel davon, denn: Die Nutzerbasis wächst nach wie vor rasant, ist international und zudem deutlich jünger als beispielsweise bei Facebook. Hinzu kommt, dass Instagram ein Netzwerk ist, welches maßgeblich über visuellen Content funktioniert – es eignet sich also perfekt für die umfangreiche Inszenierung von Produkten und Dienstleistungen. Und grundsätzlich ist es sogar kostenlos. Der erste Rückschlag folgt meist aber bereits kurz nach der Anmeldung, denn: Es ist nicht gerade leicht, sich auf Instagram Gehör zu verschaffen.

Wirklich relevant wird ein Kanal erst, wenn er eine ganze Menge Follower hat, welche die Inhalte liken und weiter im Netzwerk verteilen. Erst dann kann es zu den gewünschten Multiplikatoreffekten kommen, etwa indem der Algorithmus selbst den eigenen Content zufällig in das Newsfeed anderer Nutzer spült. Gelingt das, kann ein einziger Post ohne große Mühe eine sehr große Reichweite entwickeln, die weit über die eigentliche Followerschaft hinausgeht. Wer so weit kommen möchte, muss jedoch irgendwie einen Anfang machen. Wie soll man aber einen ersten Fuß in die Tür setzen, wenn man auf dem Netzwerk noch überhaupt nicht bekannt ist?

Das lässt sich ganz einfach über Followerk bewerkstelligen: Followerk ist ein Anbieter, über den Unternehmen Likes und Follower auf verschiedenen Netzwerken wie unter anderem Instagram kaufen können. Damit ist es möglich, mit einem neuen Account recht schnell eine gewisse Reichweite zu generieren, die einem wiederum Türen für noch mehr Reichweite (durch die algorithmische Beschleunigung des Prozesses) öffnet. Gleichzeitig signalisiert man dem Netzwerk mit mehr Likes und mehr Followern auch, dass es sich beim eigenen Kanal um einen glaubwürdigen und seriösen Anbieter handelt.

Instagram prüft nämlich nicht kontinuierlich selbst, ob Anbieter vertrauenswürdig sind, sondern überlässt dies seinen Nutzern. Viele Likes und viele Follower zeigen an, dass einem Account grundsätzlich über den Weg zu trauen ist. Ohne beides geht auf Instagram folglich überhaupt nichts.

Ist das Kaufen von Likes eine gute Idee?

Wer im Online-Handel tätig ist, fragt sich sicherlich, ob das Kaufen von Instagram-Likes denn generell eine gute Idee sein kann. Die Bedenken sind verständlich, dennoch ist wenig falsch daran, sich mit wenig Geld einen kleinen Boost zu verschaffen. Das Aufbauen von Reichweite in Eigenregie ist mühselig und von konstanten Rückschlägen begleitet. Mit einem Zukauf kommt man schneller ans Ziel. Hierbei sollte man nur darauf achten, dass man auch echte Follower und Likes kauft, die gegebenenfalls auch mit dem eigenen Content interagieren, also ihn etwa kommentieren und teilen. Nur dann signalisiert man nicht nur dem Algorithmus sondern auch der Community Vertrauenswürdigkeit.

Oftmals steht das Kaufen von Likes aber auch aus anderen Gründen außer Frage. Mittlerweile ist es gang und gäbe, dass Unternehmen bei der Schaffung von Relevanz auf dem Netzwerk ein wenig nachhelfen. Wer nicht hinter der Konkurrenz zurückfallen möchte, ist also geradezu gezwungen, ein wenig nachzuhelfen. In vielen Fällen bildet sich eine natürliche Reichweite später ohnehin von selbst aus. Die Nutzer werden auf das Angebot aufmerksam und wollen aus eigenem Antrieb heraus auf dem Laufenden bleiben. Wer konstant guten Content liefert und zur Interaktion animiert, kann also – ausgehend von einer kleinen Starthilfe – ziemlich schnell selbst für den Aufbau der Marke sorgen. Und damit großen Erfolg haben.

Monster Ztudio/shutterstock.com

Für wen ist Instagram als Vertriebskanal interessant?

Für sehr viele Akteure im Online-Handel führt an Instagram eigentlich kein Weg mehr vorbei. Der Grund dafür ist recht naheliegend, wird aber noch immer nicht von jedem verstanden: Insbesondere, wer junge Menschen erreichen will, schafft dies über die klassischen Kanäle wie Fernsehen oder Radio kaum noch. Für Menschen um die 20 sind Marken, die nicht in irgendeiner Form auch in den sozialen Netzwerken stattfinden, quasi nicht existent. Instagram ist mit seinen vielen Funktionen zum Werben und Vermarkten eine elegante Möglichkeit, um sich mit relativ kleinem Aufwand eine sehr große Zielgruppe zu erschließen.

Ganz besonders eignet sich das Netzwerk zum Vermarkten von Produkten, die man gut in Szene setzen kann – also so ziemlich alles, was schön ist und glänzt. Aber auch Dienstleister sollten nicht davor zurückschrecken, Instagram zumindest einmal auszuprobieren. Manche Unternehmen leisten hier schon jetzt echte Pionierarbeit, indem sie beispielsweise Tätigkeiten mithilfe von professionell geschossenen Fotos oder kleinen Video-Storys grafisch darstellen. Manche Unternehmen verzichten zugunsten eines hochwertigen Instagram-Marketings sogar zu weiten Teilen auf konventionelle Werbemethoden, weil das Werben auf der Plattform schlicht ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis bietet.

Besonders gut funktioniert auf Instagram Content, der unterhält und gleichzeitig zum Mitmachen einlädt. Daher setzen viele Unternehmen zum Beispiel auf Gewinnspiele und Rabattcodes, die über das Netzwerk verbreitet werden. Auch das Influencer-Marketing spielt eine immer größere Rolle. Hierbei kooperieren Unternehmen mit großen Kanälen auf Instagram, die das eigene Produkt für eine Sponsoring-Gebühr auf ihre mehr oder weniger individuelle Art und Weise anpreisen. Unter Umständen muss man hierfür ziemlich große Budgets einplanen, denn die Wirksamkeit dieser Kampagnen kann ausgesprochen groß sein – und die Influencer wissen das.

Das Influencer-Marketing ist eine gute Möglichkeit, in einem fortgeschrittenen Stadium die Reichweite noch weiter auszubauen. Man profitiert dabei von der Arbeit, die ein anderer geleistet hat – in der Regel eine Person, die sich über viele Jahre eine große Followerschaft erarbeiten konnte. Die Follower vertrauen ihrem Lieblingskanal und sind daher umso empfänglicher für authentische Empfehlungen. All das gelingt aber nicht, wenn man bereits bei den ersten Schritten in dem Netzwerk zu scheitern droht.

Fazit

Weder ist es moralisch noch unternehmerisch unklug, für den Anfang Instagram-Likes zu kaufen. Mit wachsender Größe und fortschreitender Relevanz scheint es sogar mehr und mehr geboten. Wer sich zu Marketingzwecken mit dem Netzwerk näher beschäftigen möchte, sollte von Anfang an nach einem starken Partner Ausschau halten, der einen bei seinem Vorhaben unterstützen kann.