Messeauftritt planen: Das sind die beliebtesten Give Aways

0
201
Dzianis Apolka/123rf.com

Insbesondere auf Publikumsmessen sind Give Aways nach wie vor ein wichtiger Faktor zur Kundenakquise und -bindung. Dabei kommt es primär auf die Geste an, denn Kunden wissen es zu schätzen, wenn man um ihre Aufmerksamkeit buhlt. Wenn allerdings die Konkurrenz ebenso fleißig verschenkt, sollte man durch Qualität überzeugen. Dieser Artikel zeigt, welche Werbegeschenke bei Messeauftritten besonders gut ankommen.

Give Aways mit echtem Mehrwert

Immer wieder zeigen Erhebungen von Marktforschungsinstituten, dass Kunden vor allem solche Werbegeschenke präferieren, für die sie tatsächlich eine Verwendung finden. Je spezifischer dabei die Funktionalität ist, desto eher bleibt ihnen das Werbegeschenk im Gedächtnis. Das bedeutet: Eine Tasse ist zwar ein funktionaler Gegenstand, den jeder im Haushalt gebrauchen kann, allerdings ist der spezifische Mehrwert einer Tasse mehr oder weniger gering. Geeignete Give Aways für den Messeauftritt sind daher nicht nur aus Gründen des Wettbewerbs mit der Konkurrenz immer etwas ausgefallener.

Für einen kleinen USB-Stick finden heutzutage beispielsweise viele Menschen eine Verwendung. Er gehört außerdem zu jenen Objekten, die nicht jeder einfach so in seinem Haushalt vorfindet. Ähnlich wie früher das Feuerzeug, ist der USB-Stick eher etwas, das man immer dann verzweifelt sucht, wenn man ihn gerade mal braucht. Solche Effekte gilt es zu nutzen. Kugelschreiber, Tassen, Schlüsselbänder etc. sind heute keine wirklich geeigneten Produkte mehr, um echte Kundebindung zu realisieren. Die Ära, in denen Menschen solche Produkte wertgeschätzt haben, weil sie sie zu Hause noch nicht im Überfluss besaßen, ist vorbei.

Werbegeschenke passend zur Zielgruppe

Wer sich nach geeigneten Give Aways für den Messeauftritt umschaut, wird schnell am Prinzip der Verallgemeinerbarkeit scheitern: Es gibt nur sehr wenige Produkte, die jeder braucht und die keiner im Überfluss besitzt (…und die gleichzeitig noch bezahlbar sind). Daher kann es sinnvoll sein, sich bei der Auswahl der Give Aways selbst zu beschränken und an seine Zielgruppe zu denken: Was brauchen meine Kunden ganz besonders? Je spezifischer die Branche, desto leichter gelingt die Auswahl.

Ein banales Beispiel: Fachhändler für Anglerzubehör tun gut daran, eben keine allgemeinen Werbegeschenke wie Tassen zu verschenken, sondern kleineres Anglerzubehör zu bedrucken und den Kunden mitzugeben. Das kommt immer gut an und ruft den Namen der Marke ins Bewusstsein. Schwieriger wird es natürlich, wenn die eigene Branche nicht konkret an materialistische Interessen geknüpft ist, etwa im Falle von Banken, Unternehmensberatungen etc. Hier muss man kreativ werden und eher schichtspezifisch denken: Was treibt Menschen an, die in etwa den Lebensstandard und das Alter der gewünschten Zielgruppe haben?

Wenn man der Zielgruppe nicht ohnehin ähnlich ist, kann es sich lohnen, Menschen im unmittelbaren Bekanntenkreis zu befragen, auf welche diese sozioökonomischen Faktoren zutreffen. Es ist immer wieder überraschend, wie präzise Menschen ihre Bedürfnisse und Einstellungen im Hinblick auf Werbegeschenke formulieren.