Psychologische Faktoren beim Handel mit Aktien

0
1013

Der Handel mit Aktien ist nicht nur mit den Kursen und Gewinnen des Handel zu beschreiben, sondern auch die Frage was bewegt den Interessenten auf steigende Kurse bei Aktien zu setzen, ist ein psychologisch relevantes Thema? Geht es etwa um die Befriedigung von Gier oder einfach nur um den Moment der Bestätigung, wenn Menschen auf Gewinne warten? Das Verhalten der Aktionäre bestimmt sich immer darauf, so viel wie möglich Gewinn zu erzielen.

Auch der Verlust und damit die Situation der fallenden Kurse ist ein wichtiger Moment der den Handel mit Aktien bestimmt. Psychologen betrachten dieses Handeln aber auch mit einer abstrakten Handlung. Menschen streben immer nach Gewinn und seit Erfindung der Aktien, gibt es auch interessant psychologische Betrachtungen. Wie werden Menschen mit einer Enttäuschung fertig und was macht die Gier aus den Aktionären.

Faktoren beim Kauf und Verkauf von Aktien

Nicht immer verkaufen Aktionäre Ihren Aktien dann, wenn es auch Gewinn verspricht. Die Betrachtung das Aktionäre immer auf Ereignisse in der Zukunft setzen, bedeutet auch das Aktienhandel sich nach psychologischen Aspekten richtet. Steigen wir einmal in die Erfahrungen der zurückliegenden Jahre ein und schauen wir dabei auf Pleiten und die psychologischen Fakten. Es gibt nicht den einen Aktionär und jeder Mensch handelt aus individuellen Bedürfnissen beim Handel mit Aktien. Psychologische Fakten bestimmen aber immer das handeln. Viele Interessenten werden aber auch durch psychologisch agierende Werbung beim Handel mit Aktien beeinflusst. Üblicherweise setzen Investoren immer auf den Faktor Sicherheit, der ein bestimmendes psychologisches Element ist.

Jedoch lassen sich viele unerfahrene Aktionäre auch von bestimmten Szenarien inspirieren. Nehmen wir einmal die Aktie der Telekom, die bei Ausgabe so viele Interessenten hatte, dass die Nachfrage nicht bedient werden konnte. Sieht man dazu, wie sich diese Aktie dann als Flop zeigte, dann kann man hier seine psychologischen Schlüsse ziehen. In der Werbung wurde an die Gier der Menschen appelliert und das hatte Erfolg. Viele Investoren haben hier scheinbar Ihre Sicherheit überwunden und gerade viele Neulinge setzten hier Kapital ein, dass am Ende verloren war.

Faktoren der Menschlichkeit als psychologisches Element

Aktien sind in der Betrachtungen der psychologischen Faktoren sehr interessant. Immer dann wenn es eine Hause gibt und die Kurse steigen, sind viele Interessenten bereit in den Aktienmarkt einzusteigen. Hier überwinden viele Menschen die Scheu, auch in nicht unbedingt sichere Papiere zu investieren. Die Psychologie des Gewinn Streben erfasst die Menschen und wandelt sich sogar in die Vorstellung, dass man ohne Arbeit und nur mit einfachen Investment plötzlich reich wird. Das sind psychologische Faktoren beim Handel mit Aktien und das sind die wichtigsten Eigenschaften, die den psychologischen Ablauf beschreiben. Es geht somit immer um den Ansatz etwas zu verpassen, Chancen nicht zu nutzen und die individuelle Gier mit einem gewissen Nervenkitzel zu erfahren.

Es gibt aber noch mehr Faktoren, die an sich in der Bewertung des Aktienhandel eine wichtige Rolle spielen, denn die Spekulation ist an sich schon ein psychologischer Faktor der alles beschreibt wenn es um den Handel mit Aktien geht.

Einen geeigneten Online-Broker finden

Der Aktien- und Fondsverkauf via Internet zeigt eine steigende Tendenz. Die Eröffnung eines Hausbank-Depots fällt weg, Orders können bequem und einfach von zu Hause oder vom Arbeitsplatz abgegeben werden. Wer in der Welt der Aktien und Fonds den Überblick hat, erledigt die Transaktionen einfach selbst via Internet und verzichtet auf die Beratung eines Wertpapierspezialisten. Kostenseitig ist ein transparenter Vergleich der Online-Broker schwierig, da diese häufig ihre Tarife anpassen und Neueinsteiger immer wieder mit speziellen Angeboten locken. Auch bei den Ordergebühren gibt es unterschiedliche Modelle. Manche Anbieter berechnen eine Oderflat (Pauschalgebühr), wo für jede Order der gleiche Preis berechnet wird, unabhängig von der Art und dem Gegenwert der Wertpapiere.

Bei anderen Varianten berechnet sich die Höhe der Ordergebühren nach dem gehandelten Gegenwert. Ein Vergleich zahlt sich definitiv aus. Flatex ist einer der wenigen Online-Broker, der keine Depotgebühren verlangt. Auch die Nutzung des Verrechnungskontos ist gebührenfrei. Insgesamt sind die Flatex Erfahrungen von Kunden zu flatex beispielsweise auf dem Bewertungsportal broker-bewertungen.de jedoch eher gemischt. Positiv bewertet werden beispielsweise die niedrigen Gebühren für den Handel mit Aktien, Anleihen und Zertifikaten. Nicht ganz so gut kommt die Handelsplattform weg, welche laut einigen Kunden nicht mehr zeitgemäß ist.