Welche die besten und schlechtesten Aktien während der Corona-Krise sind

0
213
wutzkohphoto/shutterstock.com

Die Auswirkungen von Covid-19 auf bestimmte Branchen sind je nach dem Land, das in Betracht gezogen wird, sehr unterschiedlich. Sicherlich ist diese neue Phase der Pandemie eine große Bedrohung für uns alle, aber einigen Ländern ist es trotzdem gelungen, in einigen Bereichen Wachstum zu erzielen. Dieses Wachstum wird aber leider immer wieder von großen Verlusten in anderen Sektoren begleitet.

Welches sind also die besten und die schlechtesten Aktien? Die Antwort ist nicht ganz einfach, da die Zahlen von Aktien abhängig von Land zu Land sehr verschieden sind.  In diesem Artikel werden Frankreich und Spanien betrachtet, zwei Orte, die noch immer unter den Auswirkungen der Pandemie leiden.

Spanien

Für die spanischen Aktien wurde der Index IBEX 35 vorgesehen, der die 35 spanischen Firmen enthält, die auf der spanischen Hauptbörse, der Bolsa de Madrid, gelistet sind. Die spanischen Unternehmen mit starkem Wachstum während der Pandemie waren, nach diesem Index, Cellnex Telecom mit einem Wachstum von 48,4% und Viscofan mit einem Wachstum von 25,9%. Wie in Frankreich, verzeichneten jedoch viele Unternehmen einen starken Verlust, unter dem das Land auch heute noch leidet. Banco do Sabadell und Melia Hotels International registrierten einen Rückgang von 66,9% und 52,5%.

Dies sind eindeutig wichtige Zahlen für die spanische Wirtschaft, die einige ihrer größten Unternehmen in einer Krise erlebt hat. Auch für diese Untersuchungen wird der Zeitraum vom 31. Dezember 2019 bis zum 30. Juni 2020 betrachtet. Die Zahlen der beiden Wirtschaften sind nicht nur für die beiden einzelnen Länder, sondern für ganz Europa von Bedeutung. Diese Coronavirus-Krise im Jahr 2020 hat alle Länder dazu veranlasst, sich einem Strukturwandel zu stellen, damit ihre Wirtschaftssysteme überleben können.

Frankreich

In Bezug auf französische Aktien wurde die Performance von Unternehmen analysiert, die im CAC 40-Index vertreten sind. Dieser Index spiegelt die Performance der 40 größten der 100 an der Euronext Paris vertretenen Unternehmen wider. Für diese Untersuchung wurde der erste Zeitraum des Jahres, der bis zum 30. Juni 2020 läuft, berücksichtigt. Zu den Unternehmen, die während der Coronavirus-Krise in Frankreich das höchste Anwachsen verzeichneten, gehört Worldline (+17,2) im Bereich Informationstechnologie, kurz darauf gefolgt von Schneider Electric (+13,8%) im Bereich Industriewerte.

Dagegen sind die Firmen, die die Aktien mit der schlechsten Performance gezeigt haben. Hierzu gehören Unibail-Rodamco-Westfield mit einem Abfall von 61,1% und Airbus mit einem Rückgang von 49,5%. Diese Unternehmen klingen Ihnen sicher bekannt, denn es handelt sich um weltweit bekannte Firmen. Trotz ihres großen Erfolges war es ihnen jedoch unmöglich, die große Krise, die wir erleben, zu bewältigen.