Wirtschaftsfachwirt: Bessere Karrierechancen durch eine Fortbildung

0
84
Roman Samborskyi/shutterstock.com

Angestellte im kaufmännischen Bereich finden in einer Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt eine Chance zum Vorantreiben der eigenen Karriere und eine Möglichkeit, das Tätigkeitsfeld zu erweitern. Worum es in der Ausbildung geht, welche Formen der Fortbildung es gibt und viel mehr Wissenswertes finden Interessenten hier.

Wirtschaftsfachwirt: Mit einer Fortbildung zu mehr Verantwortung im Job

Wer mehr Verantwortung in seinem Job übernehmen, eigenständig Projekte planen und steuern oder einfach einen besser bezahlten Posten im Unternehmen haben möchte, der kann den Grundstein dazu mit einer Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt legen. Inhaltlich widmet sich die Weiterbildung der Vermittlung aller relevanten Fähigkeiten für die Ausübung des Berufs. Dazu gehören VWL und BWL, das Steuerwesen, Rechnungswesen und der Bereich Unternehmensführung. Zusätzlich werden handlungsspezifische Qualifikationen für das betriebliche Management, das Personalmanagement, Marketing, Logistik und Controlling vermittelt.

Das Ende der Fortbildung bildet die Prüfung bei der IHK, nach deren Bestehen Teilnehmer die Berufsbezeichnung Wirtschaftsfachwirt oder Wirtschaftsfachwirtin tragen. Die Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt kann mit unterschiedlichem Umfang stattfinden und wird besonders häufig als berufsbegleitende Weiterbildung angeboten. Dabei findet der Unterricht in den Abendstunden und am Wochenende statt, so dass Teilnehmer ihrem Arbeitsverhältnis weiterhin in vollem Umfang nachgehen und keine Gehaltseinbußen in Kauf nehmen müssen. Üblicherweise wird die Fortbildung als Präsenzunterricht angeboten, bei dem erfahrene Dozenten als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Alternativ dazu sind auch Online-Weiterbildungen bei etablierten Bildungsträgern möglich, die sich zeitlich flexibel gestalten lassen. Die Vorbereitung auf die Prüfung bei der IHK kann jedoch auch als kompakter Kurs in Vollzeit absolviert werden. Diese Variante der Fortbildung ist sinnvoll, wenn man sich gerade auf Arbeitssuche befindet und durch eine Zusatzqualifikation bessere Aussichten auf dem Arbeitsmarkt erlangen möchte. Eine Vollzeit-Fortbildung kann zudem nach der Elternzeit oder längerer Krankheit einen Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtern.

Fördermöglichkeiten für Teilnehmer beruflicher Weiterbildungen

Die Kosten für eine Fortbildung als Vorbereitung auf die Prüfung bei der IHK zum Wirtschaftsfachwirt können unter bestimmten Voraussetzungen vom Jobcenter teilweise oder komplett übernommen werden. Das gilt besonders für Arbeitnehmer ohne berufliche Qualifikation, für Langzeitarbeitslose und Arbeitskräfte in fortgeschrittenem Alter. Bildungsgutscheine werden von den Anbietern solcher Fortbildungen anerkannt. Bei einer berufsbegleitenden Weiterbildung besteht zudem Anspruch auf Sonderurlaub etwa für den Prüfungstermin. Dieser muss rechtzeitig beim Arbeitgeber beantragt werden.

Perspektiven für die eigene Karriere nach Fortbildungsende

Mit erfolgreichem Abschluss einer Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt haben Teilnehmer Aufstiegschancen in das mittlere oder gehobene Management. Sie arbeiten beispielsweise in den Bereichen Einkauf, Bilanzbuchhaltung, Personalmanagement, Marketing, Controlling oder Logistik. Mögliche Arbeitgeber sind mittelständische und große Unternehmen jeder Branche. Allerdings müssen Absolventen nicht zwingend einen neuen Arbeitgeber suchen, denn viele Unternehmen bieten Beförderungen oder interne Stellenwechsel für Mitarbeiter an, die sich in diesem gefragten Bereich weitergebildet haben.