E-Commerce: Fremdsprachen für den globalen Erfolg

0
109
cybrain/shutterstock.com

Viele Onlinehändler denken eher klein und beschränken sich auf eine deutschsprachige Website. Dabei kann der Schritt ins Ausland zu enormen Umsatzsteigerungen und globalem Erfolg führen. Die richtigen Sprachen wollen dabei sorgfältig ausgewählt werden.

Weltsprache Englisch

An erster Stelle sei natürlich Englisch genannt. Der Hauptgrund für die Dominanz der englischen Sprache als Weltsprache ist in der Geschichte zu finden. Das britische Empire umspannte einst die ganze Welt. In einigen Ländern wie Australien und Neuseeland etablierte sich Englisch von Anfang an als erste Sprache. In anderen Ländern wie im Vielvölkerstaat Indien wurde Englisch zur verbindenden Geschäftssprache zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen. Auch in den noch jungen Vereinigten Staaten von Amerika war Englisch erste Sprache. Die wirtschaftliche und kulturelle Dominanz der USA verstärkten die Bedeutung von Englisch als Weltsprache weiter.

Die meisten deutschen Existenzgründer sprechen heute schon redlich Englisch und pflegen internationale Kontakte. Englisch sollte grundsätzlich erste Wahl für eine internationale Version des eigenen Online-Shops sein, denn damit lassen sich die meisten Menschen weltweit erreichen. Wer sich die Übersetzung firmenintern nicht zutraut, kann ein externes Übersetzungsbüro beauftragen.

Chinesisch stark im Kommen

Bei der weiteren Sprachwahl muss zwischen den meistgesprochenen Sprachen der Welt und den wichtigsten Geschäftssprachen unterschieden werden. So liegt Hindi zwar aufgrund der Bevölkerungsdichte in Indien auf dem zweiten Platz der meistgesprochenen Sprachen, ist jedoch für europäische Geschäftsbeziehungen weit weniger wichtig als Französisch, das nur an 13. Stelle liegt. Von Interesse für den E-Commerce ist vor allem Chinesisch (Mandarin): Zum einen ist das Interesse der zunehmend wohlhabenden Chinesen an europäischen Qualitätsprodukten sehr hoch.

Zum anderen importieren viele europäische Online-Shops ihre Waren aus China. Es ist dabei nicht unbedingt notwendig, fließend Chinesisch zu lernen. Doch ein kleiner Wortschatz lässt sich mit Apps und Vokabeltrainern wie phase6 leicht erwerben und öffnet Herzen und Türen. Dazu lässt sich so zumindest stichprobenartig überprüfen, ob eine etwaige chinesische Übersetzung des Online-Shops und/oder der Website durch einen externen Übersetzer gelungen ist.

Orientierung nach Osten mit Russisch

Wer sich weniger global orientieren möchte, kann auf weitere europäische Sprachen setzen. Neben Französisch ist vor allem Spanisch interessant, das außer in Spanien auch in ganz Latein- und Zentralamerika gesprochen wird. Bei den meistgesprochenen Sprachen der Welt liegt es hinter Chinesisch, Hindi und Englisch an vierter Stelle. Für den Erfolg auf dem osteuropäischen Markt ist Russisch eine gute Wahl. Aufgrund der jüngeren Vergangenheit ist Russisch in den meisten osteuropäischen Ländern noch weit verbreitet und kann hier als Bindeglied dienen. Und die kyrillische Schrift ist zumindest noch leichter zu erlernen als die rund 3000 Schriftzeichen des chinesischen Grundwortschatzes.