Logistik im Handel: Wie lassen sich die neuen Herausforderungen bewältigen?

0
314
Halfpoint/shutterstock.com

Die Bewältigung logistischer Arbeiten wie Lagerhaltung, Kommissionierung und Versand beansprucht in vielen Unternehmen immer mehr Ressourcen. Immer größere Sortimente, steigende Serviceanforderungen der Kunden und sich schnell wandelnde Marktbedingungen reizen zunehmend die Kapazitätsgrenzen aus. Das gilt insbesondere im stetig wachsenden Onlinegeschäft.

Wer den steigenden Anforderungen im Handel gerecht werden will, muss sich anpassen. Es bieten sich verschiedene Ansatzpunkte und Strategien an, die Unternehmen dabei helfen können, den steigenden Logistikaufwand zu kompensieren.

Optimieren

Zwischen Warenannahme und endgültigem Versand liegen diverse Vorgänge und Schnittstellen. Wie ein gut funktionierendes Uhrwerk müssen sie ineinander greifen, damit reibungslose Abläufe entstehen. In vielen Unternehmen ist das aber nicht der Fall. Kleine Fehler und Problemfelder summieren sich und beeinträchtigen am Ende die Abläufe so, dass vorhandene Möglichkeiten und Kapazitäten nicht voll genutzt werden können. Prozessoptimierung lautet hier das Schlüsselwort. Eine Analyse der Abläufe im Unternehmen kann Schwachstellen aufdecken und ermöglicht Verbesserungen.

Dabei kommt es insbesondere darauf an, die eigene Betriebsblindheit zu überwinden. Die Prozessoptimierung kann nicht nur für effiziente Abläufe sorgen und Kapazitäten erhöhen. Auch finanzielle Einsparungen und eine erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit können die Folge sein.

Investieren

Wer mehr in kürzerer Zeit bewältigen will, braucht die richtigen Voraussetzungen. Das kann Investitionsbedarf bedeuten. Insbesondere mit moderner Technik lässt sich viel bewirken. Die Digitalisierung im Unternehmen voranzutreiben, beschleunigt und vereinfacht Prozesse oft entscheidend. Gerade in der Logistik sind automatisierte, digitale Abläufe mittlerweile immer mehr Standard und werden stetig verbessert.

Auch eine räumliche Expansion oder ein Mehr an Mitarbeitern kann eine Option sein, um steigenden Anforderungen zu begegnen. Bei Investition und Expansion gilt es allerdings Chancen und Risiken gut abzuwägen und das nicht nur in finanzieller Hinsicht. Heute ist es im Handel wichtig flexibel zu bleiben und eine dauerhafte Erweiterung der eigenen Strukturen kann dem im Wege stehen.

Outsourcen

Diese Herangehensweise erfreut sich im Handel immer größerer Beliebtheit, da sie viele Vorteile bringen kann, während gleichzeitig Risiken und Aufwand gering bleiben. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen oder einzelne Händler sind Prozessoptimierung, Innovation und große Investitionen keine oder risikoreiche Optionen. Auch große Handelsunternehmen suchen für ihre Logistik oft eher eine flexible Lösung, die möglichst wenig in die bereits vorhandenen Strukturen eingreift.

Eine passende Alternative kann in diesen Fällen die Zusammenarbeit mit einem Fulfillment- bzw. Logistikdienstleister sein. Anbieter wie etwa myfulfiller.com bieten die Möglichkeit Logistikprozesse ganz oder in Teilen an sie abzugeben. In ihrem eigenen Logistikzentrum nehmen sie die Waren ihrer Kunden an, lagern sie ein und kümmern sich um Kommissionierung, Verpackung und Versand von Bestellungen. Auch die Retourenbearbeitung oder eventuell nötige weitere Schritte wie Konfektionierung oder Etikettierung werden auf Wunsch übernommen.

Die Vorteile für Unternehmen und Händler, die diesen Service in Anspruch nehmen, liegen auf der Hand. Ohne in Lagermöglichkeiten, technische Ausstattung oder Arbeitskräfte investieren zu müssen, können sie ihr Sortiment flexibel handhaben. Die Spezialisierung der Dienstleistungsanbieter auf die entsprechenden Prozesse sorgt zudem meist für eine reibungslose, moderne Logistik, die nicht jeder Händler selbst gewährleisten kann. Neben der möglichen Kostenersparnis schafft das Auslagern der Logistik auch noch mehr Freiräume für Handel und Marketing. Es ist also kein Wunder, dass diese Option immer häufiger gewählt wird.