Verkaufen im World Wide Web: Tipps für die Suchmaschinenoptimierung

0
382
Rawpixel.com/shutterstock.com

Endlich steht das Grundgerüst Ihres eigenen Onlineshops. Sie wollen durchstarten und warten daher gespannt auf die ersten Bestellungen. Doch das Releasen des virtuellen Einkaufsladens für Ihre Produkte genügt nicht, um einen regen Besucherfluss sowie zahlreiche Bestellungen zu erhalten.

Vielmehr geht mit dem Betreiben eines solchen Shops Wissen rund um das digitale Marketing einher. Denn das Internet ist voll von Konkurrenten, die durch stetige Senkung der Preise, Rabattaktionen sowie Sonderangebote bestechen möchten. Sie sollten sich aus der Menge hervorheben und vor allem: Sie sollten für den Kunden präsent sein. Damit Ihnen das gelingt, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen.

Was gilt es bei der Gestaltung zu beachten?

Bei der Realisierung des ersten eigenen Projekts, unterlaufen oftmals Fehler. Vor allem beim Design versuchen Shop Inhaber und Inhaberinnen die eigene Kreativität in einem ansprechenden Design unterzubringen. Das kann schnell in einem überladenen Design enden. Sie sollten jedoch stets darauf achten, den Onlineshop so einfach wie möglich zu gestalten. Sicherlich sind farbliche Akzente sinnvoll, um die Struktur auszubauen. Doch zu viele blinkende Sonderangebots-Schilder, Kategorie Seiten und Suchfunktionen können den Kunden überfordern. Achten Sie zudem darauf, dass sich das Design der Startseite auf allen Unterkategorie-Seiten wiederfinden lässt. Dies erleichtert die Orientierung.

Klassischer Content mit Mehrwert im eCommerce

Ein relevanter Begriff für einen erfolgreichen Onlineshop ist SEO. Hierbei handelt es sich um die Suchmaschinen Optimierung Ihres Onlineshops. Sie zielen darauf ab, Ihren Shop für den Algorithmus von Google sichtbarer sowie attraktiver zu machen. Schließlich möchten Sie von möglichst vielen Nutzerinnen und Nutzern der Suchmaschine gefunden werden. Hierzu bedarf es jedoch eines hochwertigen Contents auf den Unterseiten des Onlineshops. Sorgen Sie dafür, dass Ihre texte mit einem hohen Mehrwert für den Lesenden einhergehen.

Linkbuilding als Aufgabe des Teams

Im Zusammenhang mit dem Content steht das Linkbuilding. Linkbuilding ist eine der wichtigsten Teildisziplinen der Suchmaschinenoptimierung. Beim Linkaufbau zielen Sie darauf ab, möglichst viele Verweise von anderen Webseiten zu erhalten. Damit diese Backlinks jedoch vom Algorithmus als hochwertig eingestuft werden, gilt es auf einen möglichst natürlichen Aufbau zu achten. So sollte sich das Keyword, welches vom URL umgeben wird, natürlich in den Fließtext einbringen. Ein Bruch der Tonart des Satzes oder gar ein Sinnbruch ist zu vermeiden. Eine Linkbuilding Agentur unterstützt bei der Algortihmus-tauglichen Integration der Keywords.

Keywords: Futter für den Algorithmus

Worauf die Mitarbeitenden der Linkbuilding Agentur PerformanceLiebe aus Buxtehude beim Vorhaben des Linkaufbaus achten: Keywords in Ihrem Text. Keywords machen es einfach, Ihre Sichtbarkeit in der Suchmaschine zu erhöhen. Unter einem sogenannten Schlüsselwort versteht sich ein Begriff, der oftmals in der Suchmaschine verwendet wird, um die von Ihnen angebotenen Produkte zu finden. Hierbei bedarf es jedoch auch gewisser Kreativität. Schließlich müssen Sie sich in die Gedankenwelt eines potenziellen Kunden versetzen.

Ist dieser auf der Suche nach neuen Sportartikeln gibt es eventuell nicht nur Sportartikel in die Suchleiste ein, sondern detaillierte Ausführungen wie „Wo finde ich Sportartikel wie Hanteln, Sit-Up Bänke und Trainingstower?“. In dieser Suchanfrage verbergen sich drei essenzielle Keywords, die Sie unbedingt in Ihrem Onlineshop für Sportartikel integrieren sollten.

Warenpräsentation im eCommerce

Im stationären Shop setzen die Inhaber und Inhaberinnen auf Ordnung sowie eine übersichtliche Anordnung aller Produkte. Besuchen Sie einen Supermarkt, finden Sie Gemüse in Abteilung A, Fertiggerichte in Abteilung B und Tiefkühlwaren in Abteilung C. Ebenso sollten Sie eine Struktur in der Warenpräsentation im eCommerce anstreben. Dies erleichtert es dem Kunden sich in Ihrem Sortiment zurechtzufinden. Je schneller und unkomplizierter das gewünschte Produkt gefunden wird, desto häufiger kommen die Kunden für einen erneuten Einkauf zurück. Zudem gilt es auf eine emotionale Vermarktung des Produktes zu achten.

Zeigen Sie dem Kunden auf, was durch den Erwerb des Produktes möglich ist. Mit gezielt platzierten „Call to Actions“ animieren Sie zudem zum Kauf. Diese Aufrufe zum Kaufen sollten jedoch nicht zu aggressiv wirken. Vielmehr gilt es den Kunden freundlich, aber dennoch bestimmt anzusprechen.