Das Vorstellungsgespräch perfekt meistern – Tipps aus der Praxis

0
50
© fotolia.com - StockPhotoPro

Nach der Überzeugung der Bewerbungsunterlagen und der fachlichen Qualifikationen ist das Vorstellungsgespräch der nächste Schritt. Allerdings ist der Job noch nicht in trockenen Tüchern. Jetzt gilt es, den Personalentscheider in einem persönlichen Gespräch zu überzeugen.

Was Personaler tatsächlich interessiert

Es gibt zahlreiche Fragen, die Personaler während eines Vorstellungsgespräches bereitstellen könnten. Einige werden sie auch anwenden, andere wiederum fallen in den Bereich Fangfragen. Dadurch wird das Nervenkostüm bei manchem Bewerber erhöht. Im Kernbereich sind es immer wieder dieselben Punkte, die bei Personaler oder Chefs tatsächlich Interesse wecken.

Die Frage nach den Schwächen stellt eine Herausforderung dar

Der Klassiker aller Vorstellungsgespräche ist die Frage nach den Schwächen. Wichtig ist hierbei nicht, die perfekte und einmalige Antwort zu präsentieren, es geht genauer gesagt darum, glaubhaft und überzeugend zu sein.

Die heikle Phase in einem Vorstellungsgespräch beginnt, wenn Personaler mit Fragen nach persönlichen Schwächen den Bewerber aus der Reserve locken wollen. Stottern oder einfach nur auswendig Gelerntes zu erzählen, ist ganz negativ. Mit der richtigen Lösung für echte Schwächen wird der Chef oder Personaler überrascht. Weitere Tipps findet man beispielsweise hier: https://insti.de/bewerbung/vorstellungsgespraech-schwaechen/

Worauf kommt es beim Vorstellungsgespräch an?

Keinesfalls ist die schriftliche Bewerbung nochmals mündlich zu absolvieren. Im Vorstellungsgespräch sind andere Kriterien maßgebend: Die Persönlichkeit wird mit ungefähr 70% bewertet und die fachliche Befugnis nur noch mit etwa 10%. Für die Leistungsmotivation stehen noch 20% zur Verfügung, die insbesondere einleuchtend dargelegt werden müssen.

In einem Vorstellungsgespräch prüfen Personalentscheider, ob sich der Bewerber zum Firmenprofil und in das bereits bestehende Team eignet. Dies betrifft die individuellen und die fachlichen Erfordernisse. Der Auftritt und die Impression des Bewerbers sind entscheidend, ob der Bewerber für die zu besetzende Position in Frage kommt.

Das Vorstellungsgespräch erfolgreich meistern

Ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch ist davon abhängig, wie die Sympathie auf den Personaler überspringt. Die ersten Minuten eines Vorstellungsgespräches sind bedeutungsvoll. Vergleichbar ist ein Vorstellungsgespräch mit einem mündlichen Test oder einer Prüfung. Die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch ist dabei hilfreich.

Der Bewerber muss eine Strategie vorbereiten. Ziel ist es, ein effektives Verkaufsgespräch über den Bewerber und die offerierende Arbeitskraft zu führen. In einem Vorstellungsgespräch ist es wichtig, dass Bewerber ihre Fähigkeiten überzeugend wiedergeben. Der Bewerber muss folgende Daten wissen:

  • wer er / sie ist
  • welche Fähigkeiten vorliegen
  • was der Bewerber erwartet
  • welche Problematiken bei dem Arbeitgeber eventuell vorhanden sind
  • welche Kompetenzen präzise gefragt sind

Die Einstellung erfolgt, um bei der Problemlösung zu helfen. Noten erhalten ebenfalls das Aussehen, das Auftreten und die Art der Kommunikation und der traditionellen Manieren. Eine Einladung zum Vorstellungsgespräch verdeutlicht die Aufmerksamkeit am Bewerber. Zeigt sich der Bewerber gelangweilt und kann nicht deutlich seine Fähigkeiten wiedergeben oder antwortet zerstreut, ist die Gefahr einer Ablehnung sehr hoch.

Vorab ist entsprechendes Material über das Unternehmen zu sammeln. Beispielsweise birgt die Firmenwebseite zahlreiche Informationen. Die Vorbereitung von eigenen Fragen zeigt von Interesse und einer aktiven Gestaltung des Gespräches.