Kreditanfrage vs. Konditionsanfrage: SCHUFA-neutral Angebote vergleichen

0
585
wutzkohphoto/shutterstock.com

Die Finanzierung von Wünschen, Reisen oder größeren Anschaffungen werden häufig über ein Darlehen realisiert. Das Sparen ist im Vergleich zu einem günstigen Kredit wenig attraktiv und Kreditnehmende mit einer Top-Bonität können mit ausgezeichneten Konditionen bei jeder Bank rechnen. Deutlich schlechter stehen Haushalte da, die Geld für das tägliche Leben benötigen. In Verbindung mit einem niedrigen Einkommen oder einem überzogenen Girokonto ist es ohnehin schwer, einen Kredit zu fairen Konditionen zu bekommen.

Wer in dieser Situation bei mehreren Banken Kreditanfragen in kurzen zeitlichen Abständen stellt, verschlechtert den persönlichen Bonitätsscore zusätzlich. Jede Kreditanfrage wird von der SCHUFA registriert und gespeichert, unabhängig davon, ob der Kreditantrag später genehmigt wird. Ein Eintrag aufgrund einer Kreditanfrage ist kurzzeitig für andere Banken einsehbar. Wer sich zunächst nur über die Konditionen informieren möchte, hat die Möglichkeit, eine unverbindliche Konditionsanfrage statt Kreditanfrage zu stellen und somit den SCHUFA-Eintrag vor den Augen Dritter verbergen. Die Suche nach dem besten Angebot lohnt sich, da am Ende viel Geld bei einem Ratenkredit gespart werden kann.

Die Kreditanfrage

Der Ablauf einer Kreditanfrage folgt einer festgelegten Vorgehensweise. Kreditnehmer nehmen Kontakt zu einer Bank auf und nennen die gewünschte Kreditsumme. Die Bank muss konkrete Konditionen festlegen, zu denen der Kunde den gewünschten Kredit aufnehmen kann. Die Konditionen richten sich nach dem Zinssatz, den wirtschaftlichen Verhältnissen des Antragstellers und dessen Bonität. Alle Daten fließen in eine Risikobewertung ein. Die Bank wägt ab, wie groß das Risiko ist, das Geld zu verleihen und wie große die Chance ist, es zurückzubekommen.

Die Basis der Einschätzung sind das Arbeitsverhältnis, das monatliche Einkommen des Haushalts und andere Vermögenswerte. Diesem werden die Verbindlichkeiten wie Mieten und andere Kredite oder Kreditkartenzahlungen gegenübergestellt. Je nach Höhe des gewünschten Kredits kann auch das Alter des Kunden von Bedeutung sein. Die Bank stellt im Anschluss eine Nachfrage an die SCHUFA. Je nachdem, wie gut das bisherige Zahlungsverhalten ist, erhält die Bank einen Score. Im besten Fall ist dieser Wert nahe bei 100.

Im Gegenzug wird die Kreditanfrage im SCHUFA-Konto für ein Jahr gespeichert und ist zehn Tage für andere einsehbar. Sind die angebotenen Konditionen für den Kunden inakzeptabel oder der Kreditantrag wird abgelehnt und der Antragsteller möchte das Angebot eines weiteren Anbieters einholen, so ergibt sich für die nächste Bonitätsabfrage innerhalb von zehn Tagen ein schlechterer Score und die Konditionen sind voraussichtlich noch schlechter.

Die Konditionsanfrage

Mit einer Konditionsanfrage haben Interessenten für einen Kredit die Möglichkeit, sich unverbindlich über die Konditionen unterschiedlicher Anbieter zu informieren. Mit der Anfrage wird eine Risikobewertung durchgeführt und ein persönliches Angebot für die Interessenten ausgearbeitet. Erst nach der Entscheidung für ein Geldinstitut wird der verbindliche Kreditantrag inklusive Vertrag gestellt.

Eine Konditionsanfrage wird ebenso wie die Kreditanfrage bei der SCHUFA registriert und für ein Jahr gespeichert. Der Unterschied zwischen beiden Vorgehensweisen ist, dass die Konditionsanfrage privat im Konto gespeichert wird. Dritte, also andere Kreditanbieter, können den Eintrag nicht sehen und die Anfrage hat keinen Einfluss auf den Bonitätswert.

Wie arbeiten Vergleichsplattformen?

Plattformen für Preisvergleiche erfreuen sich großer Beliebtheit. Und auch die Suche nach einem geeigneten Kreditangebot wird häufig über Vergleichsplattformen durchgeführt. Über die Suchmaske werden Wunschbetrag und Laufzeit auf die persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse eingegeben und die besten Ergebnisse aus unzähligen Anbietern herausgesucht. Über digitale Identifizierungsverfahren werden die persönlichen Daten übermittelt. Das Angebotsspektrum umfasst häufig Kredite mit Bonitätsprüfung und SCHUFA-freie Angebote.

Die Konditionen zwischen beiden Kreditmodellen sind groß, da Kreditinstitute bei einem Kredit ohne Schufa eine für den Kunden ungünstige Risikobewertung zugrunde legen. Verbraucher sollten sich auch bei einem SCHUFA-freien Kredit bewusst sein, dass eine Kreditanfrage trotzdem bei Auskunfteien gespeichert werden. Innerhalb der Kreditmodelle sind die Konditionen relativ ähnlich. Kreditnehmer mit einer ausgezeichneten Kreditwürdigkeit bekommen überall günstige Darlehen.

Vergleichsplattformen bieten eine Dienstleistung, die Angebote anhand vorgebender Parameter durchsucht und Treffer anzeigt. Nutzer dieses Services sollten sich vor der Dateneingabe und der Übermittlung daher über die Form der Anfrage seitens des Vergleichsportals an das Kreditinstitut informieren. Es lohnt sich, eine Plattform zu nutzen, die Konditionsanfragen bei der gewünschten Bank stellt oder eine Konditionsanfrage direkt an die Bank zu richten.

Bonität verbessern

Bei jedem Kredit ist die Kreditwürdigkeit ein wichtiger Aspekt für die Konditionen, die eine Bank einräumt. Antragstellende können allerdings auch weitere Maßnahmen ergreifen, die sich positiv auf die Bonität auswirken. Bevor eine Konditions- oder Kreditanfrage gestellt wird, sollten Verbraucher ihr SCHUFA-Konto überprüfen. Sind alle Einträge richtig oder schon Fristen erreicht, zu denen Daten gelöscht werden müssen? Diese Fehler sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen, denn am Ende kann mit einer Topbonität bares Geld gespart werden. Ein Blick sollte auch auf die gespeicherten Adressen und deren Richtigkeit geworfen werden.

Personen, die häufig den Wohnort wechseln müssen ebenfalls damit rechnen, keinen günstigen Kredit zu bekommen. Grundsätzlich bessere Konditionen werden Anträgen zugesprochen, deren Geld zweckgebunden beantragt wird. Wird das Geld für ein neues Auto oder für die Immobilie benötigt, können die Zinsen günstiger sein als für Geld zum Verjubeln. Positiv wirken sich zwei Kreditnehmende aus. Paare, die gemeinsam einen Kredit beantragen, werden besser eingestuft als einzelne Personen. Alleinige Kreditnehmer mit einer geringen Kreditwürdigkeit haben mit einem Bürgen sogar die Chance, einen günstigen Kredit mit Bonitätsprüfung zu erhalten, der grundsätzlich niedrigere Zinsen hat.

Warum wird ein Kredit abgelehnt?

Die Gründe, warum eine Bank einen Kredit nicht vergibt, können vielfältig sein. Zu geringes Einkommen, ein befristeter Arbeitsvertrag, zu hohe Verbindlichkeiten und Zahlungsauffälligkeiten in der Vergangenheit können zur Ablehnung des Antrags führen. Viele Banken lehnen auch Kredite an Senioren aus Altersgründen und an Freiberufler ab, die weniger als drei Jahre in dem Beruf tätig sind. Wenn Antragsteller jedoch sicher sind, dass diese Begründungen nicht zutreffen, sollten alle Angaben im Vertrag noch einmal sorgfältig überprüft werden. Sind die eingereichten Unterlagen nicht vollständig oder enthalten Fehler, so wird ein Kredit nicht genehmigt.

Adresse, Geburtsdatum und weitere persönliche Angaben sollten daher immer gründlich überprüft werden. Ein gängiger Fehler ist zum Beispiel die Gültigkeit des Personalausweises, der mit einem Kreditantrag übermittelt wird. Schon kleine Fehler können bei Finanzgeschäften große Auswirkungen haben, die zur Verzögerung der Auszahlung oder zur Ablehnung führen. Dies gilt sowohl bei Geldinstituten vor Ort wie bei Banken mit einem online Angebot.